© APA/EXPA/JOHANN GRODER / EXPA/JOHANN GRODER

Sport Fußball
08/27/2019

Trotz Transfersperre: Schimpelsberger bleibt in St. Pölten

Der Rechtsverteidiger unterschrieb einen Zwei-Jahres-Vertrag und ist ab Jänner spielberechtigt. Schulz wechselt zu Amstetten.

Michael Schimpelsberger hat sich trotz der bis Jänner aufrechten Transfersperre für den Fußball-Bundesligisten SKN St. Pölten entschieden. Der Rechtsverteidiger unterschrieb bei den Niederösterreichern einen Zwei-Jahres-Vertrag, gab der Club am Dienstag bekannt. Spielberechtigt ist der 28-Jährige allerdings erst ab Jänner 2020.

Schimpelsberger hatte seit dem Ende seines Engagements bei Bundesliga-Absteiger Wacker Innsbruck mit den St. Pöltnern trainiert. Diese hatten vom Weltverband FIFA auf Anfrage allerdings erst in der vergangenen Woche Klarheit darüber erhalten, dass auch vertragslose Spieler in die insgesamt zwei Wechselperioden gültige Transfersperre miteingeschlossen sind.

Der frühere U21-Teamspieler Schimpelsberger ist damit ebenso davon betroffen wie Linksverteidiger Kofi Schulz, der seit Saisonbeginn ebenfalls beim SKN trainierte. Der Deutsche entschied sich allerdings gegen einen Verbleib in St. Pölten. Der 30-Jährige, zuletzt beim griechischen Zweitligisten Apollon Smyrnis tätig, unterschrieb einen Ein-Jahres-Vertrag beim 2.-Liga-Club SKU Amstetten.