© EPA/Jon Super

Sport Fußball
07/21/2020

Tausende nahmen Abschied von ihrem Fußball-Helden

Der englische Weltmeister Jack Charlton wurde in seiner Heimatstadt Ashington zu Grabe getragen.

Mehrere Tausend englische Fußball-Fans nahmen am Dienstag Abschied von Jack Charlton, der 1966 mit England Weltmeister wurde. Viele Anhänger warfen Blumen auf den Leichenwagen, als die Trauergemeinde durch die Straßen von Ashington zog. In der Stadt im Nordosten Englands waren Jack Charlton und sein jüngerer Bruder Bobby einst aufgewachsen.

Bobby Charlton (82), ebenfalls im Weltmeisterteam von 1966, das im legendären Wembley-Finale mit 4:2 nach Verlängerung gegen Deutschland gewann, konnte gesundheitlich nicht an der Trauerzeremonie teilnehmen. Jack Charlton war am 10. Juli nach langer Krankheit mit 85 Jahren gestorben.

Der langjährige Abwehrspieler absolvierte 35 Länderspiele sowie 773 Begegnungen für Leeds United. Nach dem Ende seiner Karriere als Spieler 1973 arbeitete er auch als Trainer. Mit Irlands Nationalmannschaft gewann er 1988 bei der EM-Endrunde in Deutschland die erste Partie ausgerechnet gegen England mit 1:0.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.