Champions League Final - Manchester City v Chelsea

© Pool via REUTERS / SUSANA VERA

Sport Fußball
05/30/2021

Chelsea-Coach Tuchel: "Wir haben es die ganze Zeit gespürt"

Chelsea setzt sich im Finale der Champions League gegen Manchester City durch. Der KURIER zeigt die Stimmen vom Endspiel.

von Daniel Shaker

Das Team von Thomas Tuchel gewann das englische Finale in Porto mit 1:0 und holte zum zweiten Mal nach 2012 den Titel. Chelsea entschied die Partie in der ersten Halbzeit mit dem Siegestreffer (42.) vom Ex-Leverkusener Kai Havertz. Der KURIER fasste die Stimmen vom Champions-League-Finale zusammen. 

Kai Havertz (Chelsea): "Für mich geht ein Kindheitstraum in Erfüllung. Seit ich fünf oder sechs bin, erinnere ich mich an jedes Champions-League-Finale. Jetzt stehe ich hier, meine Familie ist im Stadion. Meine Oma guckt von zuhause aus zu, denen ich alles zu verdanken habe. Es ist ein unglaubliches Gefühl." 

Nachdem Teamkollege Cesar Azpilicueta von hinten heran rauschte, nahm der Siegtorschütze auf die Frage seines 80-Millionen-Preisschilds das F-Wort in den Mund. „Das interessiert mich jetzt einen Sch...“, jubelt Havertz. „Wir haben die Champions League gewonnen!"

Cesar Azpilicueta (Kapitän Chelsea): "Eine Menge Emotionen gehen mir durch den Kopf. Es war eine harte und schwierige Saison und wir haben es auf die beste Art beenden können."

Antonio Rüdiger (Chelsea): "Ich weiß nicht was ich sagen soll, es ist schwierig zu begreifen. Ich hätte ehrlich gesagt nie gedacht, dass ich jemals so weit kommen würde. Jetzt habe ich keine Stimme mehr. Einfach den Moment genießen!"

Timo Werner (Chelsea): "Kai hat das Tor gemacht. Was will man dazu sagen? Deswegen sind wir hierher hergekommen, deswegen wurden wir gekauft, um genau diese Momente zu erleben."

Raheem Sterling (Manchester City): "Ich denke nicht, dass die Änderungen eine Rolle gespielt haben, wir haben häufig Änderungen vorgenommen und wir haben Fußballspiele gewonnen, heute haben wir das nicht getan."

"Wir wollten ein Stein in ihrem Schuh sein"

Thomas Tuchel (Trainer Chelsea): "Das mit allen zu teilen, ist unglaublich. Wir haben es geschafft. Wow! Ich war so dankbar, ein zweites Mal das Finale zu erreichen. Ich habe mich anders gefühlt. Man konnte spüren, dass es immer näher kommt. Wir haben es zuvor gespürt, wir haben es die ganze Zeit gespürt. Die Spieler waren fest entschlossen, das zu gewinnen. Wir wollten ein Stein in ihrem Schuh sein. Wir haben jeden ermutigt, sich zu steigern und rauszugehen, mutiger zu sein und gefährliche Konter zu fahren. Es war ein hartes, physisches Spiel. Wir mussten uns gegenseitig helfen."

Pep Guardiola (Trainer ManCity): "Ich habe das Beste versucht. Es war die beste Aufstellung, die ich machen konnte. Gegen Lyon und gegen Dortmund habe ich sie auch gewählt, da hat es auch geklappt. Gündogan war sehr gut, wir haben es einfach nicht geschafft, die Linien gut zu überbrücken. Wir hatten sehr gute Chancen, aber haben kein Tor gemacht. Chelsea hat aber gut verteidigt. Häufig braucht man eine Inspiration, die hatten wir nicht. Es war trotzdem eine herausragende Saison. Es war ein Traum, hier sein zu dürfen, das erste Mal für diesen Verein."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.