© APA/GERT EGGENBERGER

Sport Fußball
10/06/2019

Souveräner Erfolg des WAC, der LASK siegt mit viel Mühe

Die Kärntner haben gegen St. Pölten keine Probleme, Weissman trifft doppelt. Der LASK macht einen 0:1-Rückstand wett.

Unter der Woche im Europacup erfolgreich und am Wochenende ein Heimspiel gegen einen "Kleinen" aus der Liga souverän gestalten. Der WAC agiert im Moment so, wie man es von den Wiener Großklubs erwarten dürfte. Drei Tage nach dem 1:1 gegen AS Roma feierten die Kärntner einen 4:0-Erfolg gegen St. Pölten.

Wie die Römer wurden auch die Niederösterreicher früh und hoch attackiert. Nach einem Ballgewinn 20 Meter vor dem Gästetor ging es schnell. Über Schmid, Schmidt und Liendl wurde Ritzmaier sehenswert freigespielt – 1:0 (12.).

Noch vor der Pause folgte der zweite Treffer. Nach einem Konter setzte sich Schmidt gegen Ambichl durch – den Stanglpass verwertete Weissman völlig freistehend (38.).

FUSSBALL TIPICO BUNDESLIGA / GRUNDDURCHGANG: RZ PELLETS WAC -SPUSU SKN ST. PÖLTEN

Stümperhaft

Und die Gäste? Die versteckten sich zwar nicht, wurden aber auch kaum gefährlich. Aus einem Eckball hätte man zwischendurch  ausgleichen müssen. Noah Steiner traf aus vier Metern aber das leere Tor nicht. Luxbacher machte es nach Seitenwechsel nicht besser, so ging’s weiterhin bergab.

Für das 3:0 packten die Gastgeber eine ihrer besten Waffen aus: Eine Standardsituation. Liendl flankte von links, Leitgeb traf per Kopf (66.). Beim 4:0 ließ Weissman schon wieder seine Klasse aufblitzen (87.).

Der WAC ist damit in der Bundesliga seit sieben Spielen (sechs Siege, ein Remis) ungeschlagen. "Verloren" hat man nur Romano Schmid mit einer Adduktorenverletzung, der damit auch fürs U-21-Team ausfallen dürfte.

  • 11 Tore: Erling Haaland (Salzburg), Shon Weissman (WAC)
  • 9 Tore: Patson Daka (Salzburg)
  • 8 Tore: Dario Tadic (Hartberg), Christoph Monschein (Austria)
  • 7 Tore: Taxiarchis Fountas (Rapid)
  • 6 Tore: Andreas Gruber (Mattersburg), Anderson Niangbo (WAC)
  • 5 Tore: Zlatko Dedic (WSG Tirol), Hee-chan Hwang (Salzburg), Sekou Koita (Salzburg)
  • 4 Tore: Bekim Balaj (Sturm), Mergim Berisha (Altach), Masaya Okugawa (Salzburg)
  • 3 Tore: Sinan Bakis (Admira), Michael Liendl (WAC), Takumi Minamino (Salzburg), Marko Raguz (LASK), Andre Ramalho (Salzburg)

Währenddessen machte sich der LASK in Hartberg selbst das Leben schwer: Nach einer  Stunde mussten sich die LASK-Spieler in Hartberg wie in Lissabon vorgekommen sein. Wie schon am Donnerstag gegen Sporting in der Europa League hatten sie das Match nach Belieben dominiert, um sich dann plötzlich mit einem Rückstand konfrontiert zu sehen.

Im Gegensatz zur Partie in Lissabon sollten die Linzer in Hartberg am Ende nicht mit leeren Händen dastehen. Mit einem Doppelschlag durch Ranftl (65.) und Michorl (70.) drehte der LASK die Auswärtspartie noch und schlug doch noch Kapital aus der Überlegenheit.

Die Oberösterreicher hätten sich diesen Kraft-Akt ersparen können, wenn sie in der Anfangsphase nicht so verschwenderisch mit ihren Chancen umgegangen wären. Goiginger hätte die Partie im Alleingang  entscheiden können, der Teamspieler erwischte allerdings einen rabenschwarzen Nachmittag: Zwei Mal lief er allein auf Hartberg-Goalie Swete zu und scheiterte kläglich. Sogar   die Chance eines Elfmeters ließ Goiginger liegen (14.), Swete fischte den Ball aus dem Eck.

Und so kam es, dass die haushoch überlegenen Gäste dann plötzlich 0:1 zurücklagen, nachdem Ostrak die erste Torchance der Hartberger eiskalt verwertete (56.). Dem Führungstreffer war ein Foul des ungestümen Hartbergers Nimaga vorausgegangen, das das Schiedsrichter-Gespann nicht geahndet hatte.

FUSSBALL TIPICO-BUNDESLIGA / GRUNDDURCHGANG: TSV PROLACTAL HARTBERG - LASK LINZ

Premierentore

Der LASK ließ sich durch diesen Rückschlag nicht aus der Bahn werfen und drehte innerhalb weniger Minuten das Spiel. Weil die Angreifer augenscheinlich unter Ladehemmung leiden, sprangen in Hartberg die Linzer Mittelfeldspieler erfolgreich in die Bresche: Für Ranftl und Michorl war es jeweils der erste Treffer in der laufenden Saison.