Ronaldinho appears before the judge in case of false passports in Paraguay

© EPA / NATHALIA AGUILAR

Sport Fußball
07/12/2020

Seit März in Hausarrest: Freilassung Ronaldinhos abgelehnt

Die Justiz in Paraguay lehnte einen Einspruch des Ex-Fußballstars ab. Ronaldinho bleibt damit weiter unter Hausarrest.

Der brasilianische Ex-Fußballstar Ronaldinho ist mit einem Einspruch gegen den von der paraguayischen Justiz angeordneten Hausarrest gescheitert. Ein Gericht in der Hauptstadt Asunción lehnte einen Antrag auf Freilassung des früheren Weltfußballers und seines Bruders ab, wie die Nachrichtenagentur AFP am Samstag aus Justizkreisen erfuhrt.

Ronaldinho und sein Bruder und Manager Roberto stehen seit mehr als drei Monaten in einem Luxushotel in Asunción unter Hausarrest. Die beiden zählen im Zuge von Korruptionsermittlungen in Brasilien zu einem Kreis von 16 Verdächtigen.

Es droht eine mehrjährige Haftstrafe

Der Ex-Fußballer und sein Bruder waren am 6. März bei der Einreise nach Paraguay mit gefälschten Pässen festgenommen worden. Nach einem Monat in Untersuchungshaft wurden sie gegen eine Kaution von 1,6 Millionen Dollar entlassen und in dem Hotel unter Hausarrest gestellt. Bei einer Verurteilung könnte ihnen eine mehrjährige Haftstrafe drohen.

Dem früheren Star des FC Barcelona und seinem Bruder waren im November 2018 in ihrer Heimat Brasilien die Reisepässe entzogen worden, weil sie Strafzahlungen in Höhe von umgerechnet 2,2 Millionen Euro nicht geleistet hatten. Die Strafe war verhängt worden, weil sie bei der Bebauung eines Grundstücks in Porto Alegre massive Umweltschäden verursacht hatten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.