Sport | Fußball
30.11.2018

Salzburger Triumph gegen Leipzig: „Wir sind einfach alle happy“

Bei Red Bull wurde ein Sieg selten so ausgiebig gefeiert wie der 1:0-Heimerfolg in der Europa League gegen RB Leipzig.

Viel war vor dem zweiten Red-Bull-Duell in der Europa League über eine Stallorder spekuliert worden. Dass dies völlig aus der Luft gegriffen war, bewies nicht nur die Leistung der Salzburger auf dem Spielfeld, sondern auch die Reaktion nach dem völlig verdienten 1:0-Heimsieg im zweiten Gruppenspiel gestern Abend in der ausverkauften Red-Bull-Arena: Nachdem minutenlang mit den mehr als 27.000 Salzburg-Fans im Stadion gefeiert worden war, gab es eine wilde Kabinenparty.

Auch die Stimmung bei der Pressekonferenz war ausgelassen. Immerhin wurde zum sechsten Mal der Aufstieg in das Europa-League-Sechzehntelfinale fixiert: „Wir sind einfach alle happy. Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Es ist was Spezielles und nichts Selbstverständliches. Ich bin sehr, sehr zufrieden“, meinte Salzburg-Trainer Marco Rose, der natürlich voll des Lobes für sein Team war: „Meine Spieler sind Vollgas gegangen. Das war wirklich schön anzusehen. Wie gesagt: Ich bin rundum zufrieden. Wenn wir so spielen, wie wir es momentan tun, dann können wir in Europa sehr viele Gegner schlagen.“

Stolze Salzburger

Natürlich wussten auch seine Spieler, welches Husarenstück ihnen da mit dem zweiten Prestigeerfolg gegen RB Leipzig gelungen war. Immerhin wurde nebenbei auch der Gruppensieg fixiert, für den es eine Million Euro Prämie von der UEFA gibt. Hannes Wolf wirkte richtig stolz: "Das ganze Spiel war Gänsehaut-Feeling, bei jeder guten Aktion ist das Stadion mitgegangen. Wir sind überglücklich über die drei Punkte. Wir haben super begonnen, das hat uns ein gutes Gefühl gegeben. Über 90 Minuten waren wir die bessere Mannschaft und sind der verdiente Sieger", meinte Salzburgs Spielmacher nach dem 1:0, das der Norweger Frederik Gulbrandsen erzielte. "Es war wieder ein sehr gutes Gefühl, das Tor zu machen. Das Wichtigste ist aber der Mannschaftserfolg. Wir haben vor allem in der ersten Hälfte ein sehr gutes Spiel gemacht, da hätte ich bereits das Tor machen müssen. Wir sind derzeit gut drauf und wollen auch in Glasgow gewinnen", erklärte der Torschütze.

Gar nicht so unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft war Leipzig-Coach Ralf Rangnick, obwohl phasenweise ein Klasseunterschied zwischen beiden Teams zu sehen war: "In den ersten 20 Minuten haben wir uns schwergetan. Das hat mich aber nicht ganz so überrascht, denn mit dieser Formation haben wir so bisher noch nicht gespielt", meinte der ehemalige Salzburger Sportchef. Danach hätte sich seine Mannschaft allerdings gefangen: "Ab der 20. Minute wurde es besser, da war es dann ein Spiel auf Augenhöhe. Wir haben gewusst, dass Salzburg eine europäische Spitzenmannschaft ist. Ich finde, wir haben in Anbetracht der Personalsituation ein gutes Spiel gemacht. Zum Sieg hätten wir ein sehr gutes Spiel machen müssen.“