© DIENER / Eva Manhart / DIENER / Eva Manhart

Sport Fußball
05/26/2019

Salzburger Dominanz: Zehn Zahlen zu einem tollen Jahr

Der Meister verabschiedet im letzten Bundesligaspiel gegen SKN St. Pölten Erfolgscoach Marco Rose.

von Stephan Blumenschein

Alle 15.418 Tickets für die Heimsektoren der Red-Bull-Arena wurden vor dem letzten Bundesliga-Heimspiel gegen St. Pölten (17 Uhr) verkauft. Schon am Freitag wurde deshalb auch noch der Gästesektor für die eigenen Fans geöffnet. Der Rahmen für die Verabschiedung von Erfolgstrainer Marco Rose am Sonntag wird also ein würdiger sein.

Der Deutsche, der zu Gladbach wechselt, verabschiedet sich mit seinem zweiten Meistertitel, dem 13. für Salzburg insgesamt, den zehnten in der Ära Red Bull und dem sechsten in Serie.

Der KURIER fand zehn Statistiken, die die Red-Bull-Dominanz unterstreichen ...

24 Siege

feierte der Meister in 31 Bundesliga-Spielen. Das ist die beste Bilanz in der Ära Red Bull zu diesem Zeitpunkt. Erst in der 11. Runde (1:1 gegen Innsbruck) gab es den ersten Punkteverlust.

18 Partien

blieben die Salzburger in Serie ungeschlagen – also den gesamten Herbst. Erst in der ersten Frühjahrsrunde setzte es bei Rapid die erste Niederlage (0:2).

17 Punkte

Vorsprung hätten die Salzburger auf den Zweiten LASK, wären die Punkte nicht halbiert worden. So sind es aktuell zwölf Zähler.

72 Treffer

haben die Salzburger in den bisher 31 Spielen erzielt. Das ist ein Torschnitt von 2,3 pro Partie. Die zweitbeste Offensive (LASK) hat 18 Treffer weniger erzielt.

24 Treffer

gelangen den Salzburgern in der Schlussviertelstunde und in der Nachspielzeit – also jedes dritte Tor in dieser Bundesliga-Saison.

 

43 Heimspiele

gab es in der Bundesliga in der Red-Bull-Arena schon keine Niederlage mehr. Unter Trainer Marco Rose blieb Salzburg in allen 33 Bundesliga-Heimpartien ungeschlagen.

17 Salzburger

konnten sich in dieser Bundesliga-Saison in die Torschützenliste eintragen. Erfolgreichster Schütze ist Munas Dabbur mit bisher 18 Treffern. Smail Prevljak kam auf zehn Treffer. Er traf alle 92 Minuten und ist mit dieser Quote die Nummer eins aller 35 Spieler, die in dieser Saison bisher mehr als vier Tore erzielen konnten. Dabbur benötigte übrigens 113 Minuten pro Treffer.

 

2,39 Punkte

pro Spiel wurden in den zwei Saisonen unter Trainer Marco Rose geholt. Das ist der höchste Punkteschnitt aller Bundesliga-Trainer mit mindestens zehn Spielen.

28 Bundesligaspiele

hat Munas Dabbur diese Saison für Salzburg bestritten. Der Israeli, der zum FC Sevilla wechselt, blieb ohne Niederlage.

27 Spieler

konnte Rose in dieser Bundesliga-Saison zum Einsatz bringen. Der quantitativ und qualitativ stark besetzte Kader war auch beim sechsten Titel in Serie einer der Erfolgsfaktoren.