Sport | Fußball 05.12.2011

Salzburg ohne Ideen gegen Mattersburg

Trotz fünf Offensiven in der Startaufstellung spielen die "Bullen" gegen die Burgenländer nur 0:0.

Ricardo Moniz war mit der Offensivleistungen seiner Elf in den vergangenen drei Spielen nicht zufrieden. Am Sonntag ergriff der Salzburg-Trainer die Flucht nach vorne.

Fünf gelernte Stürmer bot Moniz gegen Mattersburg auf. Das Risiko schien sich zunächst auch bezahlt zu machen. Denn die Salzburger waren drückend überlegen, machten aus den vielen Offensivaktionen aber zu wenig. Trotzdem schien ein Tor nur eine Frage der Zeit zu sein.

Doch nach 25 Minuten fanden sich die Mattersburger im Salzburger Offensivwirbel zurecht. Die Räume wurden besser zugestellt, die Salzburger bekamen Probleme - auch in der Defensive. Kurz vor der Pause benötigten sie sogar großes Glück: Ein Heber von Domoraud landete an der Innenstange (43.).

Langweiler

Nach dem Wechsel verlor das davor durchaus ansehnliche Spiel immer mehr an Tempo. Dem Salzburger Mittelfeld fehlten erneut die Ideen, um die Mattersburger Defensive zu beschäftigen. Dazu zerstörten viele Unterbrechungen den Spielfluss.

Moniz brachte mit Wallner Mitte der zweiten Hälfte noch einen Stürmer. Der Effekt war gleich Null. Salzburg konnte sich nach dem Wechsel keine einzige Torchance herausspielen. Auch weil die Mattersburger die Offensiv-Bemühungen fast völlig eingestellt hatten, blieb es beim 0:0 - ein Erfolg für die Gäste, ein Rückschlag für die Salzburger.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Spielbericht

  • Ergebnisse

  • Hintergrund

  • Spielbericht

  • Reaktion

  • Ergebnisse

( Kurier ) Erstellt am 05.12.2011