Umkämpf wird wohl auch das Duell am Dienstag sein: Thomas Murg (li.) gegen Marko Kvasina.

© DIENER / Philipp Schalber/DIENER / Philipp Schalber

Sport Fußball
05/28/2019

Rapid gegen Mattersburg verspricht immer Spannung

Bundesliga-Play-off: "Es ist ein Spiel, in dem wir weiterkommen sollten", sagt Rapid-Trainer Kühbauer.

Das erste Play-off in der Bundesliga-Historie verspricht eine knappe Entscheidung: Keines der bereits fünf Duelle zwischen Rapid und Mattersburg brachte einen Sieg mit mehr als einem Tor Unterschied. Heute muss es im Allianz Stadion (19 Uhr, Sky überträgt frei empfangbar) einen Sieger geben – spätestens nach einem Elfmeterschießen wie im Cup.

Sowohl beim Cup-Aufstieg als auch bei den Heimsiegen traf Christoph Knasmüllner für Rapid. Trainer Didi Kühbauer meint über den zuletzt ins Formloch gerutschten Spielmacher: „Knasi bringt die Qualität mit. Aber es wird nicht einer entscheiden, sondern, dass wir als Mannschaft unsere höhere Qualität ausspielen.“ Wenn das gelingt, beginnen umgehend die Vorbereitung und der Vorverkauf für das Heimspiel gegen Sturm. Dass das bereits am Donnerstag, um 17 Uhr, stattfindet, erzürnt Kühbauer weiterhin: „Bei diesem Termindruck verstehe ich das Spiel 7. gegen 8. an sich nicht.“

Fredy Bickel hat auf einen fliegenden Wechsel zu Hannover verzichtet: Dem Ex-Sportdirektor ist das Interesse des Bundesliga-Absteigers etwas zu schnell gekommen.

Die bisherigen Saison-Duelle:

Die erste Begegnung zwischen den beiden Teams in dieser Saison gab es am 28. September im Rahmen des ÖFB-Cups. Rapid setzte sich 5:4 im Elferschießen durch, nach 90 Minuten hatte es 1:1 geheißen. Den entscheidenden Elfmeter verschoss Lukas Rath.

Am 7. Oktober 2018 feierte Rapid bei Didi Kühbauers Heimdebüt einen knappen 1:0-Heimerfolg. Christoph Knasmüllner erzielte bereits in der 11. Minute den Siegestreffer. 

Am 10. März traf man sich wieder in Mattersburg. Diesmal hatten die Burgenländer das bessere Ende für sich. Thorsten Mahrer gelang in der 81. Minute das Tor zum 2:1-Endstand.

Am 13. April gab es ein Wiedersehen in Wien, diesmal allerdings im Rahmen der Qualifikationsgruppe. Knasmüllner und Thomas Murg trafen beim 2:1 für Rapid, Alois Höller konnte nur verkürzen. 

Am 18. Mai fand die bislang letzte Begegnung dieser zweier Teams. Mattersburg gewann vor eigenem Publikum 1:0, Martin Pusic gelang in der 8. Minute das Siegestor. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.