Ancelotti (re.) sieht sich mit heftiger Kritik konfrontiert.

© APA/EPA/JAVIER LIZON

Primera Division
02/08/2015

Nach dem 0:4 - Ancelottis Rauswurf wird gefordert

Reals empfindliche Niederlage im Stadtderby lässt die Wogen hochgehen.

Schnell ändern sich die Zeiten im Fußball: Champions-League-Sieger Real Madrid wurde jüngst noch als unschlagbar gefeiert, Cristiano Ronaldo zum Weltfußballer gekürt. Nach der 0:4-Derbypleite am Samstag gegen Atlético Madrid stehen alle Königlichen nun heftig in der Kritik.

Real steht nach der 22. Runde zwar mit 54 Punkten noch an der Spitze der Primera Division, Atletico liegt noch vier Zähler zurück. Doch bei einem Team mit einem Jahresetat von 550 Millionen Euro (Atletico hat nur rund 120 Mio.) sind die Ansprüche höher. Die Real-Profis, im Dezember nach einer Serie von 22 Pflichtspielerfolgen noch als "unschlagbar" gefeiert, stehen nach einem Leistungstief im neuen Jahr bereits am Pranger.

So sehr, dass die Sportzeitung Marca den Rücktritt von Trainer Carlo Ancelotti fordert: "Gehen Sie bitte, Herr Ancelotti!" Vorgeworfen wird dem Italiener, dass er zu viele offensive Stars, aber zu wenig defensiv starke Spieler einsetzt. Der Italiener war selbst bestürzt. "Diese Lustlosigkeit war nicht normal, das war das schlechteste Spiel, seitdem ich hier bin", klagte Ancelotti, seit Sommer 2013 bei Real. Superstar Ronaldo räumte ein: "Heute hat es an allem gefehlt."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.