© Deleted - 4006641

Sport Fußball
12/18/2019

Nullnummer bei El Clásico: Politik war in Barcelona ganz real

Barcelona enttäuscht beim 0:0 gegen Real. Die Madrilenen waren gefährlicher, im Fokus standen politische Proteste.

Der Clásico war wegen der politischen Proteste in Barcelona verschoben worden und auch beim Nachtrag Mittwochabend schien die Politik ganz real. Vor dem Spiel, während des Klassikers durch herunter fliegende Bälle (dazu später) und – weil die Nullnummer nicht allzu viel Gesprächsstoff lieferte – bei den Diskussionen des Publikums danach.

Mit einem mauen 0:0 bleibt Barcelona aufgrund des besseren Torverhältnisses vor dem Team aus Madrid von Trainer Zinedine Zidane Tabellenführer.

Demonstrationen

Schon drei Stunden vor dem Spiel waren die Hubschrauber über dem Camp Nou gekreist. Tatsächlich kam es rund um das größte Stadion Europas zu den angekündigten Demonstrationen, die aber vor dem Spiel ausgesprochen friedlich verliefen. Großzügig gesperrt war das Gelände, komplett abgeriegelt der wenige hundert Meter lange Weg, den die Mannschaften vom gemeinsamen Hotel zum Stadion zurückzulegen hatten.

Dennoch kam es zu einem Gedränge, als sich vor Eingang 18 die Demonstranten mit den Fußballfans vermischten. Insgesamt waren 93.426 Fans gekommen und fast alle Teil einer riesigen Choreografie vor Anpfiff. Neben Kataloniens Farben wurde auf Englisch auch der transparente Wunsch nach Verhandlungen hochgehalten: „Spain – sit and talk“.

Die vielleicht spektakulärste Aktion, die  für den Clásico zwischen  Barcelona  und Real Madrid geplant gewesen ist, war eine Art Luftangriff. Die  Aktivisten  der  katalanischen ProtestbewegungTsunami Democratic“ wollten die Bälle ins Stadion schmuggeln, dann befüllen und  von den Tribünen aufs Feld schießen.
Geworden sind es dann „nur“ einige mit Luft gefüllte Bälle, die nach 56 Spielminuten im Camp Nou aufs Feld geworfen wurden. Tore waren noch keine gefallen, begleitet wurde die Aktion von politischen Chorälen.

Starke Gäste

Ebenso ungewöhnlich war, wie selten Barcelona ins Kombinieren kam. Real verteidigte im 4-4-2 geschickt und aggressiv, wurde selbst immer wieder gefährlich und hatte mehr vom Spiel. Vom Guardiola-Stil ist bei den stolzen Katalanen unter Coach Ernesto Valverde hingegen nicht viel geblieben.

Messis Top-Chance

Obwohl die Gäste mehr Abschlüsse hatten, kam doch der Größte zur größten Chance in Hälfte eins: Tormann Courtois unterband einen flotten Angriff, Lionel Messi kam aus dem Rückraum, aber Ramos wehrte den Volley des Argentiniers auf der Linie noch ab (31.).

In Minute 72 jubelte Gareth Bale über das 0:1, doch Passgeber Mendy war knapp im Abseits, was auch vom VAR bestätigt wurde.

Aufreger nach dem Ende

Nach dem Schlusspfiff konnten nicht alle Zuschauer umgehend raus: Ausgang Süd blieb vorerst gesperrt, weil vor dem Stadion Mistkübel in Brand gesteckt worden waren.

Es sollte noch eine lange Nacht werden in Barcelona.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.