© APA/HERBERT NEUBAUER

Sport Fußball
08/30/2019

LASK vor Europa-League-Auslosung zwischen Trauer und Trost

Am Freitag bei der Auslosung ab 13 Uhr warten prominente Gegner. Auch für den WAC.

Für gewöhnlich freuen sich Fußballer von österreichischen Klubs einen Hax’n aus, wenn sie in der Europa League mitspielen dürfen. Salzburg ausgenommen. Beim Serienmeister wurde bis inklusive 2018 auch das Scheitern in der Qualifikation zur Champions League zu einer Serie.

In diesem Fußballjahr allerdings hat sich etwas bewegt, was man durchaus Entwicklung nennen kann. Nicht nur, dass die Salzburger – endlich – an der Königsklasse teilnehmen dürfen. Es gibt plötzlich einen zweiten Klub, bei dem Trauer ausgebrochen ist, weil man den Sprung in Europas Eliteliga knapp verpasst hat. „Wir müssen das erst sacken lassen“, meinte Kapitän Gernot Trauner am Mittwochabend nach der 1:2-Niederlage in Brügge. „Europa League ist nicht zufriedenstellend“, war die erste Reaktion von Peter Michorl, der überhaupt noch nie Europa League gespielt hat. Nach dem unglücklichen 0:1 im Heimspiel hatte man sich mehr ausgerechnet.

Spielerische Klasse

„Wir haben auf unsere Chancen gewartet, die haben wir bekommen, wir haben sie aber wieder nicht genutzt“, ächzte Michorl. „Sie waren schlagbar, aber wir haben es heute nicht geschafft.“ In der Tat hatten die Linzer in den 180 gespielten Minuten zumindest nicht weniger klare Torchancen als die Belgier, wenngleich im Rückspiel doch ein Unterschied an spielerischer Klasse deutlich wurde. Das musste auch LASK-Trainer Valerién Ismaël einsehen: „Wir haben viele Probleme bekommen, mussten viel nach hinten laufen, um Lücken zu schließen, haben Bälle zu schnell verloren, und es ist dann extrem schwer für uns geworden, Entlastungsangriffe zu starten.“

Sei’s drum. Die Auftritte des LASK gegen Brügge und zuvor gegen den FC Basel werden dem österreichischen Fußballfan mit Freude in Erinnerung bleiben. Und sie sollten als Mutmacher dienen. Die Linzer haben vorgezeigt, was im Fußball auch gegen viel größere Namen möglich ist, wenn man nur konsequent über Jahre einen sportlichen Plan verfolgt. Der Marktwert von Brügges Team ist immerhin vier Mal so hoch wie jener der Linzer.

Auslosung

Und schon bald werden auch die Spieler des LASK erkennen, dass die Europa League mehr sein kann als ein schwaches Trostpflaster. Vielleicht schon am Freitag, wenn ab 13 Uhr (live Eurosport) die Gruppen für den zweiten Bewerb der UEFA ausgelost werden. Denn da sind für die Linzer – ebenso wie für den WAC – große Gegner möglich.

In Topf eins der Auslosung warten u. a. Manchester United, Arsenal, Sevilla und Beşiktas Istanbul. Aus den Töpfen zwei und drei sind Klubs wie Mönchengladbach, Getafe oder Espanyol Barcelona   möglich. Denn beide Klubs aus Österreich werden bei der Ziehung aus dem vierten Topf kommen.

Dafür entscheidend ist der niedrige Klubkoeffizient beider Vereine, der aus Europacup-Punkten der letzten Jahre und dem Länderkoeffizienten errechnet wird.