FILE PHOTO: International Friendly - England vs Germany

© Action Images via Reuters / CARL RECINE

Sport Fußball
11/10/2020

"Inakzeptable Worte": Englischer Verbandschef trat zurück

Nach einem verbalen Fehltritt zog Greg Clarke die Konsequenzen. Der 63-Jährige ist auch FIFA-Vizepräsident.

Nach einem verbalen Fehltritt ist der Vorsitzende des englischen Fußball-Verbandes, Greg Clarke, am Dienstag zurückgetreten. Der 63-Jährige, der auch Vizepräsident des Weltverbandes (FIFA) ist, gab seinen Schritt in einer persönlichen Erklärung bekannt. Darin bedauerte er seine "inakzeptablen Worte" vor dem englischen Parlament, mit denen er dem Fußball einen schlechten Dienst erwiesen habe.

In einem Ausschuss des Unterhauses hatte Clarke von "farbigen" statt von schwarzen Fußballern gesprochen und sich dafür am Dienstag zunächst entschuldigt. Allerdings sagte er mit Blick auf die Technologie-Abteilung des Verbandes auch, dort würden viel mehr Menschen aus Süd-Asien als aus der Karibik arbeiten, weil sie andere Karriereinteressen hätten. Auch mit Äußerungen zu Sexualität erntete Clarke Kritik. Der Ausschussvorsitzende Julian Knight warf der FA danach vor, nicht zum ersten Mal derart negativ aufzufallen und stellte ihr Engagement für Diversität in Frage.

Clarke sagte in einem ersten Kommentar zunächst entschuldigend, er stolpere manchmal über seine Worte, verwies aber auch darauf, dass er lange in den USA tätig gewesen sei. Der einstige Geschäftsmann war seit August 2016 Vorsitzender der FA, das Amt soll nun interimistisch Vorstandsmitglied Peter McCormick ausüben. Den Posten des FIFA-Vizepräsidenten hat Clarke erst seit Februar 2019 inne.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.