Peter Gulacsi (li.) zog sich keine Verletzungen im Gesicht zu.

© APA/DANIEL KRUG,KRUGFOTO

Salzburgs Tormann
03/30/2014

Gulacsi braucht nur ein paar Tage Schonung

Als er aus der Bewusstlosigkeit erwachte, war seine erste Frage, ob aus der Chance ein Tor gefallen sei.

von Stephan Blumenschein

Die positivste Nachricht vorweg: Salzburg-Keeper Peter Gulacsi durfte nach seinem Zusammenstoß am Samstag mit dem Innsbrucker Christian Schilling am Sonntag das Krankenhaus verlassen. Der Ungar hat sich keine Verletzungen im Gesicht zugezogen – außer ein Cut an der Lippe. Wegen einer Gehirnerschütterung muss der 23-Jährige die nächsten Tage pausieren.

Gulacsi musste für den Meister gegen das Schlusslicht schon vor seinem Zusammenstoß mit Schilling mehrmals in Bedrängnis retten. Als er aus der Bewusstlosigkeit erwachte, war seine erste Frage, ob aus der Chance ein Tor gefallen sei. Als er ein "Nein" zu hören bekam, antwortete er mit "Yes".

Da auch Gulacsi-Ersatz Alexander Walke bei einigen Wacker-Chancen gut reagierten und die Salzburg-Stürmer eine Fülle an Chancen ausließen, gab es zum ersten Mal nach 32 Spielen ein 0:0 in der Red-Bull-Arena. Salzburg-Trainer Roger Schmidt wollte die Torflaute aber nicht auf die Fünferkette der Gäste zurückführen: "Egal, ob Fünferkette oder Perlenkette, es liegt nicht am System des Gegners, sondern ganz einfach daran, dass wir zu viele Chancen vergeben haben."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.