© DIENER / Philipp Schalber / DIENER / Philipp Schalber

Sport Fußball
07/27/2019

Glück im Unglück: Strebinger wurde aus Krankenhaus entlassen

Der Rapid-Goalie erlitt beim Tor zum 0:1 gegen Salzburg keine Brüche, "nur" eine Gehirnerschütterung und ist wieder zuhause.

Richard Strebinger blieb eine schwere Verletzung erspart. Nach dem heftigen Zusammenprall mit Minamino bei dessen Aktion zum 0:1 beim gestrigen Liga-Auftaktspiel von Rapid gegen Salzburg musste Richard Strebinger bekanntlich sofort ausgewechselt werden und verbrachte eine Nacht im Lorenz-Böhler-Krankenhaus.

Der 26-jährige Niederösterreicher wurde eingehend untersucht, glücklicherweise erlitt der Goalie keinerlei Brüche im Gesicht oder Kopf. Nach einer Gehirnerschütterung muss Strebinger laut Rapid-Aussendung "einige Zeit pausieren".

Rasche Besserung

Strebinger durfte am das Krankenhaus am späten Samstagvormittag wieder verlassen, weil sich der Vater zweier Kinder wieder viel besser gefühlt hat und die Untersuchungen abgeschlossen sind.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.