Sport | Fußball
05.11.2018

Kurioses Eigentor in der italienischen Serie A

Ein Versuch, den Ball mit der Brust zum Tormann zurückzuspielen, ging gründlich in die Hose.

Die Hoffnung auf einen Punkt war noch nicht ganz verloren. Chievo lag in der Nachspielzeit der Heimpartie der Serie A 0:1 gegen  Sassuolo hinten und drängte trotz Unterzahl - Strahinja Tanasijevic hatte in der Schlussphase Rot gesehen - auf den Ausgleich. Logischerweise boten sich dadurch Räume für die Gäste auf. 

In der 94. Minute hatte Sassuolo-Torjäger  Domenico Berardi die Entscheidung auf dem Fuß. Völlig freistehend scheiterte der 24-Jährige aus fünf Metern kläglich an Chievo-Goalie Stefano Sorentino, der den Ball zu seinem Vordermann Emanuele Giaccherini abprallen ließ. Dieser hatte dann einen Blackout: Anstatt den Ball aus der Gefahrenzone zu bringen, probierte er einen Rückpass zu dem immer noch auf dem Rasen liegenden Keeper. Das war definitiv keine gute Wahl. 

Das Eigentor ist im Video ab Minute 3:10 zu sehen.