Sport | Fußball
24.10.2018

Hütter über zu viel Nähe: Dann "fressen dich die Spieler"

"Ich bin nicht der Freund der Spieler, aber ich bin auch weit weg davon, ihr Gegner zu sein", sagt der Frankfurt-Coach.

Adi Hütter hat vor zu viel Nähe zwischen dem Coach und seinen Profis gewarnt. "Wenn man ihnen zu nahe ist, fressen dich die Spieler", sagte der Vorarlberger in einem Interview der Sport Bild. Noch gefährlicher sei es allerdings, wenn man zu weit weg sei, betonte Hütter.

Der 48-Jährige kam im Sommer als Nachfolger von Niko Kovac zum deutschen Cup-Sieger Eintracht Frankfurt und galt bei Buchmachern anfangs als Kandidat für eine schnelle Entlassung. Zuletzt hatte Hütter mit der Eintracht deutliche Siege über Lazio Rom (4:1) und Fortuna Düsseldorf (7:1) gefeiert.

Man dürfe als Trainer nicht nur konsequent und hart sein, stellte Hütter klar. Nur den Clown zu machen, bringe aber auch nichts. "Ich bin nicht der Freund der Spieler, aber ich bin auch weit weg davon, ihr Gegner zu sein", sagte der Coach, der mit Salzburg und den Young Boys Bern Meister wurde. Frankfurt empfängt am Donnerstagabend (21.00 Uhr/live DAZN) in der Europa League Apollon Limassol.