Olivier Giroud war der Matchwinner für Chelsea in Kiew.

© APA/AFP/SERGEI SUPINSKY / SERGEI SUPINSKY

Sport | Fußball
03/14/2019

Chelsea und Frankfurt im Europa-League-Viertelfinale

Die Engländer feiern in Kiew ein 5:0-Schützenfest. Die Eintracht eliminiert Rapid-Bezwinger Inter.

Chelsea hat am Donnerstagabend locker den Aufstieg ins Viertelfinale der Europa League geschafft. Die Londoner fertigten Dynamo Kiew auswärts mit 5:0 ab und behielten gesamt mit 8:0 die Oberhand. Herausragend war der französische Stürmer Olivier Giroud mit einem Triplepack (5., 33., 59.). Zudem trugen sich auch Marcos Alonso (45.+1) und Callum Hudson-Odoi (78.) in die Schützenliste ein.

Adi Hütters Frankfurt warf Rapid-Bezwinger Inter Mailand nach dem 0:0 im Hinspiel mit einer starken Vorstellung und einem hoch verdienten 1:0-Erfolg in San Siro aus dem Wettbewerb. Die Deutschen beherrschten das Geschehen nach Blitzstart - Shootingstar Luka Jovic traf bereits in der 5. Minute - mit einer konzentrierten wie engagierten Leistung.

Hütter fehlte aufgrund einer Sperre: Im Hinspiel hatte der Vorarlberger eine Wasserflasche mit dem Fuß weggetreten. Martin Hinteregger, der in der Innenverteidigung durchspielte, und Co. ließen sich von der ungewohnten Situation - Hütters Assistent und Vertrauter Christian Peintinger hatte ausnahmsweise das Sagen - nicht aus der Bahn werfen. "Wir haben vor der Partie alles besprochen, dann hat alles der Co-Trainer gemacht. Es hat alles exzellent funktioniert, wir sind einfach nur glücklich", sagte Hinteregger im RTL-Interview.

Ehrenretter

Damit ist Frankfurt 2019 weiter unbesiegt, dem Team gelang zum ersten Mal seit 1995 der Vorstoß in das Viertelfinale eines europäischen Bewerbs. Dort ist 2019 nach dem Aus von Bayern München, Borussia Dortmund und Schalke 04 in der Champions League nur noch die Eintracht als deutsches Team vertreten. Den Gegner erfahren die Hütter-Schützlinge am Freitag (13.00 Uhr) in Nyon.

Ein möglicher Viertelfinal-Kontrahent ist auch Arsenal. Die Gunners machten mit einem 3:0-Heimsieg gegen Stade Rennes das 1:3 aus der ersten Partie noch wett. Pierre-Emerick Aubameyang trat als Doppel-Torschütze (5., 72.) in Erscheinung. Das dritte Tor steuerte Ainsley Maitland-Niles (15.) bei. Villarreal stieg mit einem 2:1-Heimerfolg gegen Zenit St. Petersburg und dem Gesamtscore von 5:2 auf.

Achtelfinal-Rückspiele:

Red Bull Salzburg - SSC Napoli 3:1 (1:1)
Tore: Dabbur (25.), Gulbrandsen (65.), Ch. Leitgeb (92.) bzw. Milik (14.)
Hinspiel: 0:3 - Napoli mit dem Gesamtscore von 4:3 weiter.

Dynamo Kiew - Chelsea 0:5 (0:3)
Kiew, Tore: Giroud (5., 33., 59.), Alonso (45.+1), Hudson-Odoi (78.)
Hinspiel: 0:3 - Chelsea mit dem Gesamtscore von 8:0 weiter.

FK Krasnodar - Valencia 1:1 (0:0)
Tore: Sulejmanow (85.) bzw. Guedes (93.)
Hinspiel: 1:2 - Valencia mit dem Gesamtscore von 3:2 weiter.

Inter Mailand - Eintracht Frankfurt 0:1 (0:1)
Tor: Jovic (6.)
Hinspiel: 0:0 - Frankfurt mit dem Gesamtscore von 1:0 weiter
Anm.: Martin Hinteregger spielte bei Frankfurt durch, Trainer Adi Hütter saß gesperrt auf der Tribüne

Arsenal - Stade Rennes 3:0 (2:0)
Tore: Aubameyang (5., 72.), Maitland-Niles (15.)
Hinspiel: 1:3 - Arsenal mit dem Gesamtcore von 4:3 weiter.

Villarreal - Zenit St. Petersburg 2:1 (1:0)
Tore: Moreno (29.), Bacca (47.) bzw. Ivanovic (91.)
Hinspiel: 3:1 - Villarreal mit dem Gesamtscore von 5:2 weiter.

Viertelfinal-Auslosung am Freitag (13.00 Uhr) in Nyon, Spieltermine 11./18. April