© EPA/Michael Regan / POOL

Sport Fußball
06/04/2021

Agüero-Familie schießt gegen Guardiola: "Tränen waren nicht echt"

Die City-Vereinslegende spielt künftig für Barcelona. Die Familie des 32-Jährigen rechnet nun mit dem Ex-Trainer ab.

Seit Anfang dieser Woche ist der ablösefreie Wechsel von Stürmer-Star Sergio "Kun" Agüero nach Barcelona perfekt. Der 32-Jährige verlässt den englischen Meister Manchester City und unterschrieb bei den Katalanen einen Vertrag für zwei Jahre. Nun äußerte sich auch Agüeros Vater zu dem Wechsel und beschuldigte ManCity-Trainer Pep Guardiola der "falschen Tränen", nachdem der Spanier beim Abschied des Stürmers emotional geworden war.

Guardiola trat unter Tränen vor die Kameras, nachdem Agüero von der Bank gekommen war, und in seinem letzten Premier-League-Spiel gegen Everton zweimal traf. Über den Stürmer sagte er, dass dieser eine "besondere Person" sei und man ihn "nicht ersetzen" könne.

Agüeros Vater Leonel kritisierte nun aber Guardiola im argentinischen Radiosender La Red: "Es ist unglaublich. Er sagt, er sei unersetzlich, und dann steht er nicht im Kader. Das sind Dinge von Guardiola, er ist ein großartiger Trainer. Aber er wechselt von einem Tag auf den anderen die Spieler und man weiß nie, wo man steht."

Der Stürmer soll bis zuletzt auf eine Vertragsverlängerung beim englischen Meister gehofft haben. "Aber es war nicht möglich. Sie wollten nicht", äußerte sich Leonel Agüero. Für ihn waren Peps Emotionen ein reines Schauspiel: "Ich glaube nicht an seine Tränen. Nein, das tue ich nicht. Er wollte niemals weg."

Auch Sergio Agüeros Bruder Mauricio del Castillo äußerte sich nach dem verlorenen Champions-League-Finale gegen Chelsea kritisch über den Star-Trainer. "Guardiola hat meinen Bruder nicht gewollt, seit er Manchester City übernommen hat", schrieb er auf Twitter. Der Beitrag wurde wenig später gelöscht.

Vom neuen Superstar zur Vereinslegende

Sergio Agüero schrieb beim englischen jedenfalls Meister Geschichte. 184 Ligatreffer konnte er bis zu seinem Abschied verbuchen und stellte somit auch Rooneys Rekord beim Lokalrivalen Manchester United ein. In England hat Agüero inzwischen absoluten Legenden-Status, der Argentinier soll demnach auch eine Statue erhalten. 

2011 von Atletico Madrid zu den Citizens gekommen, galt Agüero als eines der besten Stürmertalente in Europa. Stolze 40 Millionen Euro bezahlte Manchester City damals für ihn. Mit Star-Coach Roberto Mancini und zahlreichen Topspielern wollte man den Premier-League-Titel angreifen.

Mit seinem 23. Treffer für den Klub schoss sich Agüero schließlich in die Geschichtsbücher. Manchester United und Lokalrivale City boten sich bis zum letzten Spieltag einen bitteren Kampf um die Liga-Trophäe. Agüero erzielte in letzter Minute den entscheidenden Treffer für sein Team und schoss den Verein erstmals seit 1968 zum englischen Meistertitel.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.