© APA/AFP/INA FASSBENDER

Sport | Fußball
08/12/2019

Entwarnung bei Köln-Legionär Louis Schaub

Die Verletzung des Offensivspielers ist weniger schlimm als befürchtet. Das ergab eine MRT-Untersuchung.

In der ersten Runde zum DFB-Pokal erlebte Louis Schaub am Sonntag ein Wechselbad der Gefühle. Erst erzielte der Österreicher in der Verlängerung mit einem sehenswerten Treffer das 3:2 für den 1.FC Köln gegen den SV Wehen Wiesbaden, dann kippte der 24-Jährige unglücklich um und musste das spannende Finale dieser Partie als Zuschauer verfolgen.

Beim Elfmeterschießen - dem Drittligisten aus Wiesbaden war noch das 3:3 gelungen - trat Schaub im Gegensatz zu seinem österreichischen Mannschaftskollegen Florian Kainz nicht mehr in Erscheinung. Auch dank des verwandelten Elfmeters von Kainz zitterten sich die Kölner in die zweite Runde.

Am Tag nach dem Pokalfight humpelte Louis Schaub mit Krücken in die Kabine. Eine Bänderverletzung stand im Raum. Am frühen Montagabend kam jedoch Entwarnung. "Glücklicherweise ist es keine strukturelle Verletzung. Wir werden von Tag zu Tag schauen, wie es ihm geht und die Belastung dementsprechend steigern. Ob es bis zum Wochenende reicht, werden wir sehen", sagt Kölns Cheftrainer Achim Beierlorzer.