Sport | Fußball
14.05.2018

Entscheidung: Thomas Letsch bleibt Austria-Trainer

Die Wiener Austria spielt bis 2020 den Doppelpass mit dem aktuellen Trainer Thomas Letsch.

Seit 18 Uhr tagte der Aufsichtsrat der Wiener Austria am Montag in der Nordtribüne der bald fertig gestellten Generali Arena und stellte die Weichen für die Zukunft. Nach nicht einmal zwei Stunden hatten die Gremiumsmitglieder die Antwort auf die Trainerfrage gefunden: Thomas Letsch darf weiterhin die Veilchen coachen, auch wenn er das an ihn als Interimstrainer ausgegebene Ziel, den Europacup, verfehlt hatte. Er erhält einen Vertrag bis Sommer 2020 mit einer Option auf ein weiteres Jahr.

AG-Vorstand Markus Kraetschmer zeigte sich erleichtert: „Wir haben uns in den vergangenen Wochen sehr ausführlich mit der Personalie Cheftrainer beschäftigt und sind zu der Überzeugung gekommen, dass Thomas Letsch die begonnene Arbeit fortsetzen soll! Thomas hat uns überzeugt und genießt unser vollstes Vertrauen.“

So sieht es auch Sportdirektor Franz Wohlfahrt: „Unser Anforderungsprofil war klar und dementsprechend haben wir auch die in Frage kommenden Kandidaten gewählt. Wir haben uns nun für den weiteren Weg gemeinsam mit Thomas Letsch entschieden, schätzen seine Arbeit und erwarten, dass wir schon in der kommenden Saison wieder eine erfolgreiche Austria-Mannschaft sehen." Dazu braucht es aber auch die passenden Spieler zur nun eingeschlagenenen Philosophie.

Letsch, der die Austria am Dienstag in Wolfsberg coacht, hatte allen Grund zum Jubeln: „Ich freue mich bereits auf die Herausforderung und kann versprechen, dass wir alle sehr hart arbeiten werden, um Erfolge einzufahren. Wir werden schnellstmöglich damit beginnen, die Kaderplanungen voranzutreiben, um so rasch wie möglich etwas Neues für die neue Saison im neuen Stadion aufbauen zu können."

In der Letzt-Auswahl standen Letsch und auch Manfred Schmid, bis vor kurzem Assistent von Peter Stöger bei Borussia Dortmund, zur Disposition.