Wackers Rami Tekir (am Boden) zog sich erneut eine schwere Knieverletzung zu.

© APA/ERWIN SCHERIAU

Zweite Liga
09/28/2019

Ein schwarzer Nachmittag für Wacker Innsbruck

Die Tiroler gingen gegen Lafnitz daheim 0:3 unter. Dazu beklagt Wacker zwei Ausschlüsse und einen Verletzten.

von Christoph Geiler

Nach dem Einzug ins Cup-Achtelfinale wähnte man sich bei Wacker Innsbruck im Hoch. Doch was nach dem 2:1-Erfolg beim GAK folgte war ein Nachmittag zum Vergessen. Die Innsbrucker kassierten gegen Lafnitz  die erste Heimniederlage in dieser Saison, noch mehr als das 0:3 schmerzten Wacker aber zwei Platzverweise und eine schwere Verletzung.

Abwehrchef Stefan Meusburger sah nach 70 Minuten die rote Karte, Verteidiger-Kollege Felix Bacher flog kurz darauf mit Gelb-Rot vom Platz. "Wir haben uns selbst geschwächt", beklagte sich Innsbruck-Trainer Thomas Grumser.

Bereits in der ersten Spielhälfte musste Spielmacher Rami Tekir vom Platz. Der 22-Jährige zog sich eine schwere Knieverletzung zu (Ruptur des Innenbands und des vorderen Kreuzbands, eine Teilruptur der Patellasehne) und fällt monatelang aus. Für Tekir ist es bereits der dritte Kreuzbandriss in zwei Jahren.

Im zweiten Samstag-Match feierte Dornbirn gegen den GAK einen 3:1-Heimerfolg.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.