FBL-EUR-C1-DRAW

© APA/AFP/OZAN KOSE / OZAN KOSE

Sport Fußball
02/26/2022

Dortmund-Boss Watzke will helfen, wenn sich Schalke von Gazprom trennt

Die Bundesliga-Klubs sollen dem Zweitligisten helfen, sollte der Erzrivale durch den Krieg finanzielle Probleme bekommen.

DFB-InterimsprĂ€sident Hans-Joachim Watzke hat UnterstĂŒtzung fĂŒr Schalke 04 ins Spiel gebracht, sollte sich der deutsche Fußball-Zweitligist von seinem umstrittenen russischen Hauptsponsor Gazprom trennen. „Wenn es dazu dann auch der SolidaritĂ€t der anderen Klubs in Deutschland bedarf, um sie aus dieser Situation einigermaßen gut herauszufĂŒhren, dann mĂŒssen wir darĂŒber diskutieren, wie wir das hinkriegen können“, sagte Watzke dem ZDF-„Sportstudio“.

Watzke, der auch GeschĂ€ftsfĂŒhrer von Schalkes Erzrivalen Borussia Dortmund ist, nannte die Gelsenkirchener einen „wichtigen Bestandteil der deutschen Fußball-Kultur und des deutschen Fußballs“. Der 62-JĂ€hrige ergĂ€nzte: „Ich bin sehr, sehr froh, dass die neue FĂŒhrung jetzt klar Haltung beweist. Und die kann am Ende nur darin mĂŒnden, denke ich mal, dass man dieses Sponsoring beendet.“

Kein Sponsor-Aufdruck auf den Trikots 

Schalke hatte am Donnerstag nach dem russischen Angriff auf die Ukraine bereits angekĂŒndigt, nicht mehr mit dem Schriftzug des russischen Hauptsponsors aufzulaufen. Zuvor war bereits bekannt geworden, dass der von den USA im Zuge des Ukraine-Konflikts mit Sanktionen belegte GeschĂ€ftsmann Matthias Warnig sein Mandat im Schalker Aufsichtsrat niedergelegt hat. Warnig ist der Vorsitzende der GeschĂ€ftsleitung der Nord Stream 2 AG, die eine Tochterfirma des russischen Energiekonzerns Gazprom ist.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare