© DIENER / Philipp Schalber/DIENER / Philipp Schalber

Sport Fußball
04/28/2019

Die Austria stolpert zum ersten Sieg in der Meistergruppe

Spät, aber doch: Den Wienern gelingt in St. Pölten in den Schlussminuten ein knapper 2:1-Erfolg.

Die Wiener Austria hat in der Fußball-Bundesliga mit einem Last-Minute-Sieg den Abwärtstrend zumindest vorübergehend gestoppt. Die Violetten feierten am Sonntag mit einem 2:1 (0:1) in St. Pölten den ersten Sieg in der Meistergruppe. Die Austria löste damit die Niederösterreicher auf Rang fünf ab und meldete sich im Kampf um einen Europacup-Platz zurück.

In seinem siebenten Spiel als Austria-Trainer durfte sich Robert Ibertsberger dank eines Treffers von Alon Turgeman in der 94. Minute erstmals über einen Sieg freuen. Der von einer Gelbsperre zurückgekehrte Kapitän Alexander Grünwald hatte davor in der 55. Minute die Führung der Heimischen durch einen Handelfmeter von Rene Gartler (28.) ausgeglichen.

Beide Mannschaften waren mit jeweils nur einem Sieg aus zehn Spielen in die Partie gegangen. Entsprechendes wurde zunächst auf dem Rasen geboten, die 4.000 Zuschauer erlebten in der ersten Hälfte ein Spiel auf sehr bescheidenem Niveau. Die Austria war bemüht, das Spiel zu machen, die Verunsicherung ließ sich aber nicht leugnen. Christoph Monschein (11.) und Christian Schoissengeyr (13.) vergaben Chancen auf die Führung, unmittelbar vor dem Pausenpfiff traf Schoissengeyr nach Fehler von Torhüter Christoph Riegler die Stange.

Glückliches Siegtor

St. Pölten kam vor dem Wechsel nur einmal in den Strafraum - und gleich zum Führungstor. Florian Klein wurde bei einem Schuss aus kurzer Distanz an der Hand getroffen, Gartler trat an und ließ Ivan Lucic keine Chance. Der 24-Jährige hatte von Ibertsberger im Tor den Vorzug gegenüber Patrick Pentz erhalten und kam fast genau fünf Jahre nach seinem Debüt für Ried zu seinem zweiten Bundesliga-Einsatz.

In der 55. durften aber auch die Austrianer jubeln. Der von einer Gelbsperre zurückgekehrte Kapitän Grünwald profitierte bei einer Flanke von einer Fehleinschätzung von Torhüter Riegler und musste den Ball aus kurzer Distanz nur noch über die Linie schieben.

Das Spiel wurde danach lebhafter. Nun konnte auch Lucic sein Können zeigen, auf der Gegenseite scheiterte Schoissengeyr neuerlich per Kopf. In der Nachspielzeit überschlugen sich die Ereignisse. Nach einem Foul von Manuel Haas an Michael Madl trat Turgeman zum Elfmeter an - und scheiterte an Riegler. Die Austria blieb aber im Ballbesitz, über Klein kam der Ball neuerlich zu Turgeman und sprang vom Israeli über die Linie.

Für die Austria war es der erste Sieg in der NV Arena seit Juli 2016.

  • Stimmen zum Spiel

Ranko Popovic (Trainer St. Pölten): "Wir wussten, dass es nicht leicht wird. Austria hat das Spiel heute schon bestimmt, trotzdem sah ich nicht viele Chancen aus dem Spiel heraus. Es war natürlich auch nicht gut für uns, dass wir gleich am Anfang wieder einen Ausfall (Anm.: Ljubicic) hatten. Trotzallem brauchen wir uns nicht zu verstecken, uns fehlt noch die Erfahrung."

Robert Ibertsberger (Trainer Austria): "Endlich haben wir diesen lang ersehnten Dreier eingefahren. Auch weil es extrem schwer war, trotzdem haben wir das Spiel dominiert. Nur unsere Chancen müssen wir einfach besser nutzen. Trotzdem ein großes Kompliment an meine Spieler, wir haben uns den Sieg heute verdient."

Alexander Grünwald (Kapitän Austria): "Es ist eine enorme Erleichterung. Der Sieg ist extrem wichtig, auch weil wir schon lange keinen Sieg mehr feiern konnten. Wir waren heute klar besser als St. Pölten, normal müssen wir das Spiel sogar klarer gewinnen. Es ist natürlich nicht nur für uns eine große Erleichterung, sondern auch für die Fans. Heute geht jeder mit einem guten Gefühl nach Hause."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.