Van Dijk mit UEFA-Präsident Ceferin

© APA/AFP/VALERY HACHE

Sport Fußball
08/30/2019

Der beste Fußballer Europas musste um sein Leben bangen

Die Karriere des Liverpool-Stars hätte 2012 sehr früh enden können. Am Donnerstag wurde er Europas Fußballer des Jahres.

Virgil van Dijk hat sich in den vergangenen Spielzeiten zu einem der weltweit besten Verteidiger entwickelt. Am Donnerstag wurde er sowohl zum Verteidiger als auch zu Europas Fußballer des Jahres gekürt. Zu Beginn seiner Karriere überzeugte er beim niederländischen Klub FC Groningen. Danach zog es ihn nach Schottland zu Celtic Glasgow, ehe er erstmals in die Premier League nach Southhampton wechselte. Dort stieg der Niederländer nach und nach zu einem internationalen Objekt der Begierde auf. Der FC Liverpool wurde auf Van Dijk schlussendlich aufmerksam und verpflichtete ihn 2017 für eine Ablöse von um die 80 Millionen Euro, was den heutigen Abwehrchef zum zwischenzeitlich teuersten Verteidiger der Welt machte.

Seine Fußballkarriere hätte jedoch bereits sehr früh enden können. Im Jahr 2012 musste sich van Dijk einer Operation, aufgrund einer bei ihm diagnostizierten Bauchfell- und Bilnddarmentzündung unterziehen.

In einem Interview mit FourFourTwo, enthüllte der damalige Reserve-Trainer Dick Lukkien aus Groningen, wie sich die anfangs harmlos wirkende Krankheit van Dijks bis zu einem Punkt intensivierte, an dem er hätte sterben können.

Eine schwere Zeit

"Vigil war krank, nur uns war das wahre Ausmaß der Krankheit nicht bewusst", sagte der Coach. "Zu Beginn dachten wir er hätte Grippe."

Er war für ein paar Tage zuhause. Er ging ins Krankenhaus, aber sie konnten nichts entdecken und schickten ihn daraufhin wieder nachhause. Mit der Zeit wurde der Schmerz immer schlimmer und als seine Mutter zu ihm reiste um nach ihm zu sehen, realisierte sie wie schlimm die Situation wirklich war. Folgerichtig brachte sie ihn zu einem anderen Krankenhaus, was sich als äußerst wichtig herausstellte.

Er litt an einer Bauchfell- und Blinddarmentzündung. Der Verteidiger musste vorerst zwei Monate pausieren und fehlte damit bis zum Ende der Saison, während er sich erholte.

"Ich war geschockt", fügte Lukkien hinzu. "Als er zur Mannschaft zurückkehrte, kam er nicht mehr als großer Mann zurück, eher als geschrumpfte Person. Zum Glück konnte er sich schnell wieder erholen und zu Kräften kommen."

Van Dijk selbst bestätigte vom Schlimmsten ausgegangen zu sein. Er soll sogar einen letzten Willen verfasst haben, unwissend was geschehen wird. "Ich kann mich noch erinnern als ich dort im Bett lag", sagte er. "Das einzige was ich sehen konnte, waren Schläuche, die aus mir herausbaumelten. Mein Körper war kaputt und ich war nicht imstande irgendetwas zu tun."

"In so einem Moment schwirren die schlimmsten Szenarien in deinem Kopf herum. Mein Leben war in Gefahr. Meine Mutter und ich beteten zu Gott und wir besprachen mögliche Szenarien. Irgendwann musste ich einige Papiere unterzeichnen. Es war eine Art Testament", erklärte er.

"Wäre ich gestorben, hätte ich einen Teil meines Geldes meiner Mutter vermacht. Natürlich wollte niemand über so etwas reden, aber wir mussten es tun. Es hätte vorbei sein können."