© DIENER / Eva Manhart / DIENER / Eva Manhart

Sport Fußball
05/08/2019

Tottenhams Finaleinzug ist für Salzburg ein Lottosechser

Österreichs Meister spielt kommende Saison so gut wie fix in der Gruppenphase. Das bringt mindestens 30 Millionen Euro.

von Stephan Blumenschein

Auch in Salzburg durfte am Mittwoch spät abends gefeiert werden, als Lucas Moura in der sechsten Minute der Nachspielzeit zum 3:2-Sieg von Tottenham bei Ajax Amsterdam im Champions-League-Semifinale traf. Ziemlich genau 14 (!) Jahre nach dem Einstieg von Red Bull wurde endlich der eigentliche Vereinszweck erreicht. Österreichs Meister hat sich erstmals (so gut wie) für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert.

 

Die Salzburger profitieren als österreichischer Meister vom Einzug Tottenhams ins Finale der Champions League, wo am 1. Juni in Madrid der FC Liverpool wartet. Denn beide Endspiel-Teilnehmer werden das Fixticket in der Gruppenphase der kommenden Saison, das für den Titelverteidiger reserviert ist, nicht benötigen.

Bei den Reds ist schon fix, dass sie sich auch über die Premier League als Meister oder Vizemeister für die Champions League qualifizieren. Bei den Spurs müsste am Sonntag in der letzten Runde der englischen Liga schon außergewöhnliches passieren, damit sie dies nicht auch schaffen. Aktuell ist Tottenham als Tabellenvierter auf einem der vier Fixplätze, die England 2019/’20 zustehen. Der Vorsprung auf den Fünften Arsenal beträgt drei Punkte, das Torverhältnis ist um acht Tore besser.

Bis zu 30 Millionen Euro

Für die Salzburger ist die erstmalige Teilnahme an der Champions League nicht nur ein sportliches Highlight, sondern auch ein finanzieller Lottosechser. Allein das fixe Startgeld beträgt zumindest 15,25 Millionen Euro. Auch die Prämie aus dem prall gefüllten Koeffiziententopf, der nach der Platzierung im 10-Jahres-Klubranking verteilt wird, kann sich sehen lassen. Aus diesem kann Salzburg mit 12 bis 15 Millionen rechnen. Allein das wären schon bis zu 30 Millionen.

Dazu kommen aber noch die Einnahmen aus zumindest drei Heimspielen, bei denen die Red-Bull-Arena mit ziemlicher Sicherheit ausverkauft sein wird, das Geld aus dem sogenannten Marktpool, das aber erst nach Saisonende 2020 offiziell berechnet wird, und mögliche Erfolgsprämien. In der Champions League wurden in der aktuellen Saison 2,7 Millionen für einen Sieg und 900 000 für ein Unentschieden in der Gruppenphase ausbezahlt.  

Lostag am 29. August

Sollte Tottenham am Sonntag in der Premier League gegen Everton nicht in ein Heimdebakel schlittern und Arsenal gleichzeitig in Burnley einen Kantersieg feiern, dann wird es für Salzburg am 29. August so richtig spannend. An diesem Tag wird nämlich die Gruppenphase der Champions League ausgelost.

Fix für die Gruppenphase sind aktuell schon folgende Teams qualifiziert: FC Barcelona, Atletico Madrid, Real Madrid, Manchester City, FC Liverpool, Chelsea London, SSC Napoli, Juventus Turin, Bayern München, Borussia Dortmund, RB Leipzig, Paris Saint-Germain und Zenit St. Petersburg,

  

Ajax - Tottenham in Bildern:

Fröhlich und...

... feucht war es auf den Straßen Amsterdams unter Tags. 

Die mitgereisten Tottenham-Fans hatten keine...

FBL-EUR-C1-AJAX-TOTTENHAM-FANS

... Angst vor den Ajax-Anhängern. Dennoch gab es keine gröberen Auseinandersetzungen. 

Die Stimmung vor und in der...

... Amsterdamer Arena war schon vor dem Anpfiff eines Champions-League-Halbfinales würdig. 

Auf das erste Tor mussten die Zuschauer nicht lange warten. De Ligt (li.) gewann nach einer Ecke sein Kopfballduell und traf für Tottenham-Goalie Lloris unhaltbar ins linke untere Eck. 

In der Folge übernahmen die Gäste das Kommando, die besseren Chancen kreirten aber die Niederländer. In der 30. Minute ging ein Schuss von Tadic knapp am Tor vorbei. 

Kurze Zeit später war Lloris dann doch zum zweiten Mal geschlagen. 

Ziyech traf nach feiner Vorarbeit von Tadic mit einem tollen Schuss zum 2:0.

Die Gesichter der Tottenham-Spieler sprachen zur Pause Bände. 

FBL-EUR-C1-AJAX-TOTTENHAM

Diesem Mann haben die Londoner zu verdanken, dass sie im Spiel bleiben: Lucas Moura trifft innerhalb weniger Minuten doppelt.

Und plötzlich haben wir das nächste Zitterspiel. Ziyech (Mi.) vergab die erneute Führung für die Gastgeber, so lange es 2:2 steht, ist Ajax weiter. 

Die Rechnung hat man allerdings ohne Moura gemacht. Der Brasilianer trifft in der 6. Minute der Nachspielzeit und schießt die Spurs somit erstmals ins Finale der Königsklasse. 

WOW!!!