Renato Sanches

© REUTERS/ANDREAS GEBERT

Sport Fußball
08/22/2019

Bei Training gefehlt: Kovac bestätigt Geldstrafe für Sanches

Der Portugiese verschwand nach dem Spiel gegen Berlin gleich in die Kabine. Die Strafe soll 10.000 Euro betragen.

von Bastian Hering

Trainer Niko Kovac hat eine Geldstrafe für den portugiesischen Europameister Renato Sanches beim FC Bayern München bestätigt. "Es gab eine Geldstrafe, ja, das ist richtig", sagte Kovac zu der Disziplinarmaßnahme gegen den Mittelfeldspieler nach dem 2:2 zum Bundesliga-Auftakt gegen Hertha BSC.

Er habe die Strafe gegen Sanches aber nicht ausgesprochen, weil dieser sich nach dem Spiel öffentlich über seinen Kurzeinsatz gegen die Berliner beklagt hatte. "Er hat das Training nach dem Spiel nicht mitgemacht", klärte Kovac auf. Die Reservisten wie Jérôme Boateng mussten nach dem Abpfiff noch Läufe und Sprints in der Allianz Arena absolvieren. Sanches verschwand dagegen gleich zum Duschen in der Kabine. Das könne man nicht einfach so zulassen, erläuterte Kovac. Zur Höhe der Geldstrafe für Sanches machte Kovac keine Angaben. Laut Bild-Zeitung soll sie 10.000 Euro betragen.

Wechsel noch möglich

Von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Sportdirektor Hasan Salihamidzic war Sanches für seine öffentlich geäußerte Unzufriedenheit gerügt worden. Der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler könnte den Rekordmeister doch noch im Sommer verlassen. "Wir haben bis 2. September noch ein Fenster auf", sagte Kovac zum Ende der Transferfrist in Deutschland.

FBL-GER-BUNDESLIGA-BAYERN-MUNICH-TRAINING

Coutinho noch keine Option

Weiteres plant Bayern Münchens Trainer Niko Kovac im Bundesligaspiel beim FC Schalke 04 nicht mit einem Startelf-Einsatz des neuen Topspielers Philippe Coutinho. "Er ist mit Sicherheit noch nicht auf dem Fitnessniveau, um von Anfang an oder 90 Minuten zu spielen", sagte Kovac am Donnerstag in München über den vom FC Barcelona ausgeliehenen brasilianischen Nationalspieler.

Der 27-jährige Coutinho trainiert seit Dienstag in München mit seinem neuen Team. "Er hat absoluten Nachholbedarf", betonte Kovac. Man will kein Verletzungsrisiko eingehen und den Offensivspieler "nicht verheizen". Der von Inter Mailand ausgeliehene Ivan Perisic soll im Vergleich zu Coutinho dagegen sehr viel weiter und eine echte Option in Gelsenkirchen sein. "Wir können jetzt einfach nachlegen", sagte Kovac nach der Verstärkung des Bayern-Kaders im offensiven Bereich. Kovac hofft gegen Schalke auf den ersten Saisonsieg.