Sport | Fußball
03.11.2018

Bayern vor direktem Duell schon vier Zähler hinter Dortmund

Die Borussia kam in Wolfsburg zu einem 1:0-Erfolg, die Münchner mussten sich zuhause mit einem 1:1 gegen Freiburg begnügen.

Borussia Dortmund hat am Samstag in der deutschen Fußball-Bundesliga den Vorsprung auf den FC Bayern auf vier Punkte ausgebaut. Während der BVB gegen Wolfsburg einen 1:0-Auswärtssieg feierte, erreichte der Titelverteidiger vor eigenem Publikum gegen Freiburg nur ein 1:1. Am kommenden Samstag steigt in Dortmund das direkte Duell der beiden Topclubs.

Unterdessen feierte ÖFB-Teamkapitän Julian Baumgartlinger sein Comeback nach mehrwöchiger Verletzungspause, kassierte dabei allerdings mit Bayer Leverkusen eine 1:4-Heimniederlage gegen Hoffenheim. Augsburg musste sich daheim gegen Nürnberg mit einem 2:2 begnügen, Schalke gewann in Gelsenkirchen gegen Hannover mit 3:1.

Die Dortmunder durften sich einmal mehr bei Marco Reus bedanken - der DFB-Teamspieler fixierte mit seinem Kopfballtreffer aus kurzer Distanz in der 27. Minute den Sieg des BVB. Die Bayern jubelten in der 80. Minute dank Serge Gnabry über das vermeintlich erlösende 1:0, doch Freiburg schlug zurück und schaffte durch Lucas Holer in der 89. Minute noch den Ausgleich. Beim Rekordchampion spielte David Alaba durch.

Sein Nationalteamkollege Baumgartlinger kam gegen Hoffenheim unmittelbar nach der Pause beim Stand von 1:2 aufs Feld, konnte die erste Leverkusen-Niederlage nach zuletzt zwei Kantersiegen aber nicht mehr verhindern. Der Mittelfeldspieler hatte seit Mitte August wegen eines Innenbandrisses im Knie pausiert. Die beiden weiteren österreichischen Bayer-Legionäre Aleksandar Dragovic und Ramazan Özcan sahen von der Bank aus, wie Ex-Rapidler Joelinton zwei Tore erzielte und einem Elfmeter herausholte.

In Augsburg kamen die Gastgeber mit Martin Hinteregger, aber ohne den verletzten Michael Gregoritsch trotz zweimaliger Führung nur zu einem Remis gegen den 1. FC Nürnberg. Georg Margreitter spielte beim Aufsteiger durch.

Nürnberg fiel in der Tabelle hinter die Schalker zurück. Alessandro Schöpf war bei den "Königsblauen" gegen Hannover über die komplette Distanz im Einsatz, Guido Burgstaller kam in der 58. Minute auf den Platz. Bei Hannover wurde Kevin Wimmer in der 37. Minute eingewechselt.