© APA/EXPA/JAKOB GRUBER

Sport | Fußball
03/21/2019

Anzeigen gegen 31 Fans von Innsbruck und der Austria

Die Anhänger hatten sich im Herbst in der Innsbrucker Maria-Theresien-Straße zu Ausschreitungen getroffen.

Rein sportlich konnte man um die Partie Wacker Innsbruck gegen Austria Wien ruhigen Gewissens den Mantel des Schweigens hüllen. Das Duell am 27.Oktober endete mit einer Nullnummer und war arm an Höhepunkten und Strafraumszenen. Für mehr Gesprächsstoff hatten da schon die Anhänger der beiden Traditionsvereine gesorgt, die sich im Vorfeld der Partie mitten auf der Maria-Theresien-Straße im Zentrum der Stadt minutenlang eine Prügelei lieferten.

Die rivalisierenden Fangruppen waren nicht zufällig aufeinander getroffen, sondern sie hatten sich zu dieser Keilerei verabredet. Das machte es für die Polizei auch so schwierig, die Täter auszuforschen. Nach mehreren Monaten Ermittlungsarbeit konnten nun insgesamt 31 Personen identifiziert werden, dabei handelt es sich um 17 Fans von Wacker Innsbruck und 14 Personen, die dem Umfeld der Austria-Anhänger zugerechnet werden.

Die Beschuldigten wurden wegen des Verdachts der "Schweren gemeinschaftlichen Gewalt" angezeigt. Bei der Auseinandersetzung im vergangenen Herbst waren einige Teilnehmer verletzt worden, obendrein waren Sachschäden in Höhe von 1500 Euro entstanden.