© REUTERS/JON NAZCA

Sport Fußball
10/03/2019

1:2 in Lissabon: Bittere EL-Niederlage für den LASK

Die Oberösterreicher gehen mit 1:0 in Führung und sind das bessere Team, ehe der Favorit das Spiel noch dreht.

von Alexander Strecha

Der aus rot-weiß-roter Sicht so schöne Fußballabend fand in Lissabon letztlich kein Happy End, weil der LASK eine Stunde lang Sporting im Griff hatte, verdient führte, aber durch einen Doppelschlag in die Knie gezwungen wurde. Sporting siegte 2:1, da die Linzer bei ihrer guten Leistung viele hochkarätige Chancen ungenutzt ließen.

Nicht nur modisch fiel der LASK beim Gastspiel in Lissabon in seinen zartrosa Trikots auf, auch sportlich standen die Linzer von Beginn an im Rampenlicht. Nach 30 Sekunden fand Frieser eine Doppelchance vor, Sportings Goalie Ribeiro wurde zum Retter in allerhöchster Not. Es war der Startschuss für einen mutigen und dynamischen Vortrag der Linzer, die in der 16. Minute verdient in Führung gingen. Raguz ließ einen Gegenspieler aussteigen und schoss unhaltbar ins kurze Eck zum 1:0.

Europa League - Group D - Sporting CP v LASK Linz

Eine Minute später hätte beinahe Goiginger nachgelegt. Nach 25 Minuten gab es für das ohnehin krisengeschüttelte Sporting von den eigenen Fans Pfiffe, das Team wirkte lange Zeit plan- und harmlos, kam erst gegen Ende der erste Hälfte etwas besser in Tritt. Die Ausbeute? Zwei Weitschüsse auf die Tribüne. Acuña durfte sich glücklich schätzen, nach zwei derben Fouls noch mitspielen zu können.

Nach dem Wechsel waren die Sinne der Linzer wieder geschärft, Verteidiger Trauner wurde bei einem Eckball mit dem Kopf vorstellig. Die Topchance schlechthin auf das 2:0 hatte abermals Goiginger auf dem Fuß, sein Drehschuss pfiff an der Stange vorbei (50.).

Doppelschlag

Goiginger blieb vorerst im Blickpunkt. Zunächst wertete der Unparteiische eine Attacke an ihm nicht als Elfmeter, kurz danach spitzelte Goiginger einen Frieser-Assist am kurzen Eck vorbei. Es kam, wie es kommen musste, wenn man zu leichtfertig beste Möglichkeiten verjuxt. Sporting kam aus dem Nichts zum Ausgleich, Luiz Phellype sorgte aus einem Eckball per Kopf für das 1:1 (58.). Der LASK konnte nur kurz durchatmen, da brachte Fernandes die Portugiesen schon mit 2:1 in Führung. Sporting drehte ein Spiel, das der LASK bis dahin im Griff hatte.

Zwei Möglichkeiten auf den Ausgleich hatten Klauss und Goiginger, beide – richtig erraten – vergaben. Der LASK scheiterte letztlich an der Chancenverwertung.

  • Stimme zum Spiel:

Valerien Ismael (Trainer LASK): "Wir haben eine geiles Auswärtsspiel abgeliefert, haben Sporting an die Wand genagelt. Wir sind selber schuld, dass wir das Spiel verloren haben. Wir haben so viele hochkarätige Chancen liegen lassen. Dann weißt du, warum Bruno Fernandes 50 Millionen wert ist. Er hat Sporting gerettet. Aber wir hätten vorher die Entscheidung schaffen müssen. Die erste Halbzeit war unglaublich, auch Anfang der zweiten Halbzeit. Auch nach dem Rückstand hat die Mannschaft nicht aufgegeben. Wir haben heute Lehrgeld auf diesem Niveau gezahlt. Der Unterschied auch auf individueller Qualität hat das Spiel kippen lassen. Sporting war in der ersten Halbzeit mausetot. Wenn du so überlegen bist, musst du das ausnutzen."
 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.