Sport | Fußball-WM
21.06.2018

Nach 37 Jahren durften Frauen im Iran wieder ins Stadion

Seit 1981 war es Frauen im Iran verboten, Spiele mit Männern im Stadion zu verfolgen - bis gestern.

Ein historischer Abend für den Iran

1/9

Frauen dürfen ins Azadi-Stadion

Frauen dürfen ins Azadi-Stadion

Frauen dürfen ins Azadi-Stadion

Frauen dürfen ins Azadi-Stadion

Frauen dürfen ins Azadi-Stadion

Frauen dürfen ins Azadi-Stadion

Frauen dürfen ins Azadi-Stadion

Frauen dürfen ins Azadi-Stadion

Frauen dürfen ins Azadi-Stadion

Man darf die Geschehnisse des 20. Juni durchaus als historisch bezeichnen - weniger die knappe 0:1-Niederlage der iranischen Fußballnationalmannschaft gegen Spanien, viel mehr aber die Bilder aus dem Azadi-Stadion in Teheran.

Erstmals seit 1981 durften die iranischen Frauen ein Spiel einer Herrenmannschaft im Stadion verfolgen - zum Public Viewing der Partie gegen Spanien waren sie im Stadion willkommen. Das aber nicht ohne Hürden - bis kurz vor dem Anpfiff verwehrte die Polizei den Fans "aus Gründen der Infrastruktur" den Zugang zum Stadion. Erst Sitzblockaden und langwierige Diskussionen der aufgebrachten Fans mit den Sicherheitskräften führten zum Ziel.

Sportlich war der Iran am Mittwoch unterlegen, auch wenn dank des Auftaktsieges gegen Marokko die Chance auf das Achtelfinale weiterlebt. Gesellschaftlich gab es aber einen Sieg zu feiern - für die iranischen Frauen.