Sport | Formel-1
20.07.2018

Ricciardo muss in Hockenheim von ganz hinten starten

Mehrere Antriebsteile seines Red-Bull-Boliden wurden vorzeitig gewechselt. Beim Trainingsauftakt war der Australier Schnellster.

Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo hat am Freitag beim Trainingsauftakt zum Großen Preis von Deutschland mit 1:13,525 Minuten Bestzeit erzielt. Der Australier verwies Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton im Mercedes um den Hauch von vier Tausendstel auf Platz zwei. Dritter war Österreich-Sieger Max Verstappen (0,189) im zweiten Red Bull. Ferrari-Star Sebastian Vettel (0,271) folgte erst auf Rang vier.

Im Gegensatz zu den Konkurrenten absolvierte der Deutsche, der die WM acht Punkte vor Titelverteidiger Hamilton anführt, aber keinen Versuch auf der schnellsten Reifenmischung.

Ricciardo spielt wiederum im Kampf um die besten Startplätze für das Rennen am Sonntag (Start: 15.10 Uhr/live ORF eins) keine Rolle. Der 29-Jährige wird wegen des Wechsels mehrerer Antriebsteile nach ganz hinten strafversetzt, wie vor dem ersten Freitagtraining bekannt wurde.