epa03388003 Esther Vergeer from the Netherlands in action against Aniek Van Koot from the Netherlands during her win in the women's wheelchair tennis final at Eton Manor inside the olympic park during the London 2012 Paralympic Games in London, Britain, 07 September 2012. EPA/ANDY RAIN

© APA/ANDY RAIN

Rollstuhl-Tennis
02/21/2013

Als die Siege zum Alltag wurden

Esther Vergeer beendete ihre Karriere - zuvor hatte sie zehn Jahre kein Match verloren.

Eine unglaubliche Siegesserie ging in diesen Tagen zu Ende. Doch Rollstuhl-Tennisspielerin Esther Vergeer hat kein Spiel verloren. Sie hört auf. Mit 31 Jahren will sie sich neuen Projekten widmen.

Was zuvor passierte, war einzigartig. 470 Partien hat die Niederländerin in Folge gewonnen, seit Jänner 2003 fuhr sie nach allen Spielen als stolze Siegerin vom Platz. "Nur einmal", erinnert sie sich, "einmal habe ich einen Matchball abwehren müssen."

Freilich, dass irgendwann auch die Motivation nachlässt. Auf lange Sicht war sie wirklich unschlagbar, ihre Visitenkarte bezeugt dies: Seit 2003 feierte sie 120 Turniersiege in Serie, besiegte ihre Gegnerinnen 95-mal 6:0, 6:0 und gab lediglich 18 Sätze ab.

Seit 1999 ist sie die Nummer eins der Welt, bei den Paralympics 2012 gewann sie zum vierten Mal in Folge Einzelgold. Roger Federer, mit 17 Grand-Slam-Erfolgen im Herren-Tennis die Nummer eins sagt über sie: „Sie ist eine großartige Persönlichkeit und hat eine der erstaunlichsten Leistungen in unserem Sport vollbracht.“

Kinderleicht ging dennoch nicht alles von ihren begabten Händen. "Während der Serie war es hart, weil ich gefühlt habe, dass die Leute, bevor das Turnier überhaupt begann, dachten: 'Esther kommt ins Finale, Esther gewinnt das Turnier'. Das hat mich unsicher gemacht."

Dauerpartner

Seit ihrem achten Lebensjahr ist der Rollstuhl der ungeliebte Dauerpartner im Leben von Vergeer, nachdem eine Operation, um die Blutgefäße in ihrem Rückenmark zu reparieren, fehlschlug.

"Ich nehme an, dass Sport und die Leute um mich herum mich begreifen lassen haben, dass die Welt damit nicht endet. Nun kann ich all die Dinge tun, die auch andere 30-Jährige tun."

Sie tat es. Ließ sich sogar unbekleidet für das Cover vom ESPN-Magazin "Body Issue" fotografieren. "Gut, dass das Magazin behinderte Athleten in gleicher Weise betrachtet", sagte die Niederländerin nach anfänglichem Zögern.

Die Zukunft? "Vielleicht werde ich Radfahren, oder ich spiele wieder Basketball." Übrigens: Mit der niederländischen Nationalmannschaft gewann sie 1997 den EM-Titel im Rollstuhl-Basketball.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.