Urlaub auf einem Kriegsschiff

Eine makabere Art zu urlauben ist bald in Peking möglich: Ein ehemaliger sowjetischer Flugzeugträger wird zu einem Luxushotel - schlafen zwischen Torpedos und Raketen inklusive.

Suchen Sie nach dem besonderen Thrill in Ihrem Urlaub? In China könnten Sie demnächst fündig werden. In einem ehemaligen Kriegsschiff nämlich, das zu einem Luxushotel umfunktioniert wurde. 

Im Militärthemenpark "Bagua Beach" in Tianjin, südlich von Peking liegt die "Kiew", ... ... ein ehemaliger sowjetischer Flugzeugträger, der bald als Luxushotel für Kriegsaffine Urlauber zur Verfügung steht. An Bord befindet sich immer noch reichlich Ausrüstung, ... ... wie Torpedos, Raketenwerfer, Kampfflieger und Raketen - nichts, womit man normalerweise zwingend in Berührung kommen möchte. Sollte man meinen: Der Flugzeugträger ist so gut besucht, dass ... ... die Betreiber ihn nun zu einem Luxushotel umbauen ließen. Kostenpunkt: Rund 15 Millionen Dollar. Exklusiv ist die Bleibe allemal: Es stehen nur ... ... fünf großzügige Präsidentensuiten zur Verfügung, die äußerst kitschig eingerichtet sind. Vom alten Navy-Chic blieb wenig übrig. Stattdessen dominieren luxuriöse Materialien und Designs. Über die Preise für eine Übernachtung in einer der Suiten ist noch nichts bekannt. Der Eingang zu den fünf Suiten befindet sich direkt unter einer Raketenabschussanlage. Die "Kiew" war das größte und wichtigste sowjetische Kriegsschiff während des Kalten Krieges. Das Schiff hat eine Länge von 273 Metern und ist 53 Meter breit. Ab 1994 lag die Kiew als schwimmender Schrott vor der Nordmeerküste Russlands, bis das Schiff im Sommer 2000 nach China geschleppt wurde. Seit 2004 ist es Teil des Militärthemenparks. Die Ausstattung voll Glamour und Glitzer soll wohl über die Tatsache hinweg täuschen, dass ... ... man sich auf einem ausrangierten Kampfschiff befindet, was angesichts der Tatsache, dass überall Kriegsmaterialien ausgestellt sind, schwer fallen dürfte. Das Interieur der schwimmenden Luxusherberge muss einem ebenso gefallen, wie der Gedanke für kurze Zeit wie ein Kriegsheld zu leben. Die Kleinen vergnügen sich inmitten von Kriegsspielzeug: Für die Unterhaltung der Kinder stehen an Deck Raketen als Schaukelpferde ... ... neben Raketenwerfern zum Herumturnen zur Verfügung. Ein Spielplatz, wie ihn sich verantwortungsbewußte Eltern für ihren Nachwuchs wünschen. In einem speziellen Tunnel können die Gäste des Vergnügungspark ihre Seetauglichkeit testen. Danach geht's ab zur nächsten Garküche, um sich bei einer Nudelsuppe zu stärken. Der hochgeschätzte sowjetische Politiker ist immer mit dabei: Wladimir Lenin wird auf einem vergilbten Porträt ausgestellt.
(KURIER.at) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?