Reise nach Ostserbien

Bilder von einer Landschaft ohne Touristen

Eindrücke aus Ostserbien

Verständigung kann im Land der cyrillischen Buchstaben zum Problem werden: Deutsch spricht kaum jemand, auch gedruckte Info gibt es nicht in Deutsch. 

Und Englisch ist noch keine Selbstverständlichkeit.

Im Bild: Donau-Enge am berühmten Eisernen Tor. Traditionelle Trachten und Folklore prägen gesellschaftliche Auftritte. Unterwegs per Schiff, Taxi oder auch mit dem Pferd. Museums-Haus bei der prähistorischen Fundstätte Lepenski Vir beim Eisernen Tor (Mitte); Ausgrabungsstätte "Felix Romuliana". Ein typisches Privatzimmer im Stile eines kleinen Museums. Karge Landschaft. Uncharmante Hotelblöcke aus den 1970ern sind stumme Zeugen für den sozialistischen Baustil in der Ära Tito. Zum Brauchtum am Balkan gehören Melodien auf der Flöte, gespielt von Senioren in typischer Tracht. Zur Lage Ostserbiens.

Mehr zum Thema

(kurier / ww) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?