Luzern: Schmucke Altstadthäuser; Panorama über die Altstadt mit Reuss, Wasserturm und Kapellbrücke.
Luzern
04/13/2014

Die Wohlhabende am Vierwaldstättersee

Shoppen, Kultur- & Naturgenuss – die herausgeputzte Stadt mit dem Wahrzeichen hölzerne Kapellbrücke bietet von allem etwas. In der Umgebung lohnen Bergtouren auf Rigi und Pilatus.

Diese Sorgen möchte so manch andere Stadtverwaltung wohl haben: Da zu viele Touristenbusse vor den vier großen Uhrengeschäften am berühmten Schwanenplatz vorfahren und dort regelmäßig ein Verkehrschaos verursachen, überlegt man ernsthaft, um 400 Millionen Franken eine 2 km lange unterirdische Kurz-Metro vom Stadtrand bis direkt unter den Platz zu bauen. Damit sich die Rolexkäufer die zeitraubende Parkplatzsuche ersparen…

Was schon beim ersten Besuch auffällt: Luzern ist eine wohlhabende Stadt. Man merkt es an allen Ecken und Enden: In den Auslagen der berühmten Uhrgeschäfte wie Bucherer, Zenith oder Omega glitzert und funkelt es, das Publikum ist ebenso fein herausgeputzt wie die Fresken der Altstadthäuser, deren Mauern nirgendwo von Graffitis verunziert sind. Aber nicht nur die Luxusboutiquen ziehen die Besucher aus der ganzen Welt (besonders aus China) an. Die Stadt mit 83.000 Einwohnern hat auch für Besucher, deren Geldbörsel nicht so dick ist, eine Menge zu bieten.

Viewaldstättersee

Zuallererst einmal den (kostenlosen) Genuss der phänomenalen Lage am westlichen Zipfel des Vierwaldstättersees. Hier, am Ausfluss der Reuss, befindet sich auch Luzerns Wahrzeichen, die hölzerne Kapellbrücke, die seit dem Mittelalter die Stadtteile beiderseits des Flusses miteinander verbindet. Durch einen Brand wurde ein Teil der Brücke 1993 zerstört, nach der Restaurierung bildet sie heute gemeinsam mit dem Wasserturm wieder ein prächtiges Fotomotiv. Deren gibt es in Luciaria („die Erleuchtete“ wurde die Stadt der Legende nach genannt, weil ein Engel den ersten Siedlern eines Nachts den Platz für den Bau einer Kapelle ausgeleuchtet haben soll) ohnehin genug. So z.B. die farbenfrohen Häuser der Altstadt. Oder das Alte Rathaus am Reuss-Ufer, das eine hübsche Mischung aus italienischem Renaissance-Palazzo und Schweizer Walmdach-Haus ist. Nicht zu vergessen die am National- und Schweizerhofquai ankernden Raddampfer, die Europas größte Binnendampferflotte darstellen. Eine Seerundfahrt ist sowieso Pflicht, kann man sich doch auf diese Weise gemütlich den Luzerner Hausbergen annähern: Rigi (1798 m) und Pilatus (2120 m) – beide durch spektakuläre Zahnrad- und Seilbahnen erschlossenen, beide mit wunderschönen Ausblicken auf Vierwaldstättersee und Schweizer Zentralalpen.

Abgesehen von so vielen Naturschönheiten hat Luzern aber auch Kultur zu bieten. Im futuristischen Kultur- und Kongresszentrum findet drei Mal im Jahr (Ostern, August, November) das im Zeichen der klassischen Musik stehende Lucerne Festival statt. Ein kleines, aber feines Museum ist die „Sammlung Rosengart“: Angela Rosengart, Tochter eines Kunsthändlers, war in langjähriger Freundschaft mit Pablo Picasso verbunden und stand ihm auch mehrfach Modell. In ihrem 2002 eröffneten Museum sind, neben 125 Werken Paul Klees, 32 Gemälde aus dem Spätwerk Picassos ausgestellt.

Zum Abschluss noch ein Tipp für Schleckermäuler: Ein Besuch in einer der zahlreichen Chocolaterien (z.B. in der Confiserie Bachmann) gehört zu einem Luzern-Aufenthalt einfach dazu. Und wenn Sie aus Kalorienbewusstsein zögern sollten, beherzigen Sie den Rat des Chocolatiers: Man genieße die Schokolade vor dem Essen – dann ist für die Gewichtszunahme nicht die Schoki, sondern der folgende Hauptgang verantwortlich.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.