© REUTERS

Politik
05/04/2012

Kopf-an-Kopf-Rennen bei Serbien-Wahl

Warum Herausforderer Nikolić die Präsidentenwahl gewinnen, Amtsinhaber Tadić aber trotzdem an der Macht bleiben kann.

von Karoline Krause-Sandner

Seit Donnerstag ist es merklich ruhiger in Belgrad: Die Wahlkampfevents auf dem Platz der Republik, die TV-Werbungen und andere Kundgebungen sind seit Mitternacht eingestellt. Zuvor konnte man den Kampagnen in der serbischen Hauptstadt kaum ausweichen.

Wahlmarathon

Kein Wunder. Immerhin dürfen die Serben am Sonntag fast alles wählen, was wählbar ist: Präsident, Parlament, Parlamente der autonomen Provinz Vojvodina und etlicher Gemeinden, inklusive Belgrad. Das sind viele Kreuze, die die Serben machen müssen.

Die meisten Stimmen werden an den im April zurückgetretenen Präsidenten Boris Tadić (54) und seinen Herausforderer Tomislav Nikolić (60) gehen. Die beiden sind bereits bei der letzten Präsidentschaftswahl gegeneinander angetreten. Und auch diesmal wird es ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das wohl erst in der Stichwahl am 20. Mai entschieden wird. Der ehemalige Ultranationalist Nikolić hat derzeit die Nase vorn, doch für eine Stichwahl ist der "bürgerliche Sozialdemokrat" Tadić Favorit.

Tadićs einziger Wahlkampf-Trumpf: Der im März erreichte EU-Kandidatenstatus Serbiens, den auch Nikolić für gut befindet. Noch nie existierte zwischen den Schlüsselkandidaten Konsens über ein so wichtiges Thema. Den Weg in Richtung EU ebneten die Auslieferungen der wegen Kriegsverbrechen gesuchten Ratko Mladić und Goran Hadžić an das Haager Tribunal. Die EU-Flagge ist quasi Tadićs Wahlflagge. Viel mehr als zwölf Sterne kann er sich auf seine Fahne nicht heften (siehe unten) .

Da bleiben nur Seitenhiebe auf den stärksten der elf Konkurrenten in der Präsidentschaftswahl. Tadić versäumt keine Gelegenheit, Nikolićs Vergangenheit als Stellvertreter des heute vor dem Haager Tribunal stehenden Vojislav Šešelj zu erwähnen. Jetzt verkauft sich Nikolić, der 2008 die Serbische Fortschrittspartei (SNS) gegründet hat, als pro-europäischer Mitte-rechts-Populist.

Bei den Parlamentswahlen hat die SNS gegenüber der Demokratischen Partei (DS) von Tadić ebenfalls einen Vorsprung. Doch die DS hat wesentlich bessere Koalitionsmöglichkeiten. Die alte Regierung könnte also auch die neue werden.

Die Sozialisten (SPS) des Innenministers und ehemaligen Milošević-Sprechers Ivica Dačić werden dabei eine wichtige Rolle spielen. Dačićs Stellung ist so gut, dass er in den Koalitionsverhandlungen sogar um das Amt des Premiers pokern kann.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.