© APA - Austria Presse Agentur

Politik Inland
08/21/2020

Vier-Tage-Woche: Weitere SPÖ-Politiker gegen Vorschlag Rendi-Wagners

Kritik daran kam von Niederösterreichs Landesparteichef Franz Schnabl und dem Industrielle und roten Ex-Finanzminister Hannes Androsch.

SPÖ-Obfrau Pamela Rendi-Wagner kann auch bei der von ihr forcierten Vier-Tage-Woche nicht auf Geschlossenheit in ihrer Partei bauen. Kritik daran kam von Niederösterreichs Landesparteichef Franz Schnabl und dem Industrielle und roten Ex-Finanzminister Hannes Androsch. Zuvor hatte bereits Burgenlands SPÖ-Landeshauptmann Hans-Peter Doskozil das Vorhaben abgelehnt.

"Wir führen jetzt die 32-Stunden-Woche ein, und alles ist gut - das wird nicht die Lösung sein", sagte Schnabl in einem Hintergrundgespräch, über das mehrere Medien berichteten. Wie Doskozil findet auch er die Umsetzung des 1.700-Euro-Mindestlohnes wichtiger. Schnabl verwies auf die SPÖ-Mitgliederbefragung, bei der nur 33 Prozent eine Arbeitszeitverkürzung für wichtig erachtet hätten. 62 Prozent hingegen hätten sich für den 1.700-Euro-Mindestlohn ausgesprochen.

Androsch fragt wiederum: "Wenn ich höre, dass eine 4-Tage-Woche die Produktivität steigert - wie soll das gehen bei einem Pfleger oder einem Chirurgen?" Beide SPÖ-Vertreter betonten aber, dass es auch Bereiche gebe, in denen eine kürzere Arbeitszeit Sinn ergebe. Rückendeckung für Rendi-Wagner war hingegen von Tirols SPÖ-Chef Georg Dornauer gekommen. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung und der Wirtschaftskrise sei der Vorschlag "durchaus gut und diskutabel".

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.