Hofer verteidigt Gudenus, hat aber selbst ähnliche Aussagen gemacht.

© Kurier/Franz Gruber

Politik Inland
11/15/2019

"Tolle Karriere beendet": Hofer wünscht Strache "alles Gute"

FPÖ-Chef Norbert Hofer schließt eine politische Rückkehr seines Vorgängers Heinz-Christian Strache bei der FPÖ endgültig aus.

FPÖ-Chef Norbert Hofer schließt eine politische Rückkehr von Heinz-Christian Strache bei den Freiheitlichen aus, selbst wenn dieser juristisch freigesprochen wird. Direkten Kontakt zu Strache gebe es derzeit keinen mehr, sagte Hofer im APA-Interview. Gerüchte, dass Klubchef Herbert Kickl nach Wien wechseln könnte, dementierte Hofer. Die Mauer rund um sein Grundstück wünscht er sich weg.

"Ich weiß es nicht, was dabei rauskommen wird", meint Hofer zu den strafrechtlichen Vorwürfen gegen seinen Vorgänger als Parteichef, "aber die Laufbahn in der FPÖ ist beendet". Strache habe "eine tolle Karriere gehabt bis hin zum Vizekanzler", aber: "Irgendwann ist halt auch ein Weg zu Ende und der ist zu Ende." Und: "Ich wünsche Heinz-Christian Strache für seine Zukunft wirklich aus ganzem Herzen alles, alles Gute."

Direkten Kontakt zu Strache, dessen angekündigte Klage gegen die Partei wegen der Facebook-Seite ihn noch nicht erreicht hat, gibt es derzeit nicht, so Hofer. "Er hat gebeten, dass man den Kontakt über einen Sprecher seines Freundeskreises aufrecht erhält." Neue Entwicklungen in der Ibiza-Affäre gibt es laut dem FPÖ-Chef, der weder auf der Insel war noch jemals dort hin will, nicht. "Wenn ich Urlaub mache, will ich mich entspannen und nicht irgendwelche Party-Geschichten machen."

Das Gerücht, FPÖ-Klubchef Kickl könnte bei der Wien-Wahl in vorderster Reihe mitmischen, dementiert Hofer. Landesparteichef Dominik Nepp mache "einen super Job", zudem brauche man Kickl "dringend" im Nationalrat. Dessen Rede beim Parteitag, aufgrund derer die Staatsanwaltschaft ermittelt, sei nur "sehr kantig formuliert". Dass Kickl mehr Vorzugsstimmen verbuchen konnte als Hofer, sieht der Parteichef gelassen: "Das ist ja das Tolle bei uns in der FPÖ. Keiner ist dem anderen etwas neidig."

Auch die Annäherung zwischen ÖVP und Grünen regt Hofer wenig auf. "Man wird sehen, wie die Verhandlungen wirklich laufen werden. Ich glaube, dass Kurz und (Grünen-Bundessprecher Werner, Anm.) Kogler gut miteinander können." Die FPÖ könne dabei nur gewinnen: "Kommt diese Koalition, dann werden diese Wählerstimmen, die ab 2017 in Richtung Türkis abgewandert sind, wieder zur FPÖ zurückgehen. Kommt es nicht, dann treten wir in Regierungsverhandlungen ein."

Die Legislaturperiode von derzeit fünf Jahren hält Hofer für zu lange. "Mir wären vier Jahre lieber. Ich glaube, das entspricht eher der Realität." Inhaltlich will man sich vorrangig um Themen wie Pflege, Sicherheit und Infrastruktur kümmern. Ohnehin gebe es keine echten "linken" oder "rechten" Themen, wie er findet. "Deswegen werden wir andere Schwerpunkte mit der DNA der FPÖ auch in den Mittelpunkt stellen. Umweltpolitik zum Beispiel ist so etwas. Das soll man nicht den Linken überlassen."

Als Dritter Nationalratspräsident ist Hofer weiter um Objektivität bemüht, denn: "Per se ist einmal weder links noch rechts schlecht. Die Wähler entscheiden, welche Partei sie wählen und als Präsident hat man auch in der Vorsitzführung objektiv zu sein und über diesen Dingen zu stehen. Als Parteiobmann natürlich bin ich der Meinung, dass eine linke Regierung oder linke Politik der falsche Weg für Österreich ist."

Dass sich Hofer auf Parteikosten eine Mauer rund um sein Grundstück im Burgenland bauen hat lassen, bereut er nicht erst jetzt. "Ich wollte diese Mauer überhaupt nicht haben. Ich habe eine tolle 50-jährige lebende Hecke dort gehabt." Man habe dadurch aber auch Geld gespart, gibt er zu bedenken. Strache etwa sei rund um die Uhr bewacht worden. Hofers nicht ganz ernst gemeinter Wunsch: "Mir wäre am liebsten, man würde sie abtragen und irgendwo anders hinstellen."