Politik | Inland
27.04.2018

Szekeres will nicht Gesundheitsstadtrat in Wien werden

Der SPÖ-nahe Ärztekammerpräsident erteilt Spekulationen um Frauenberger-Nachfolge eine Absage. Diese sei definitiv.

Thomas Szekeres wird nicht Wiener Gesundheitsstadtrat. Der Präsident der Ärztekammer erteilte Spekulationen am Freitag in einem Presse-Interview eine Absage. Er übe seine Tätigkeit als Präsident der Wiener und Österreichischen Ärztekammer sehr gerne aus, sagte Szekeres, der ehemaliges SPÖ-Mitglied ist und als Unterstützer von Michael Ludwig vor dessen Kür zum Wiener SPÖ-Chef auftrat. "Ich würde viele Kollegen mehr als enttäuschen, wenn ich gehe, und das will ich nicht", argumentierte er.

Ob das ein definitives Nein sei, fragt Die Presse. "Ja", antwortet Szekeres. Er sei bisher auch nicht gefragt worden, versicherte er. In den vergangenen Wochen war er immer wieder als möglicher Gesundheitsstadtrat im Team von Ludwig genannt worden. Dieser braucht jedenfalls einen neuen Stadtrat für das krisenanfällige Ressort, in das auch das Krankenhaus Nord fällt. Sandra Frauenberger hatte vor gut drei Wochen erklärt, sich mit der Wahl Ludwigs zum Bürgermeister am 24. Mai als Stadträtin zurückzuziehen.