Chronik | Wien
10.01.2018

Ärztekammer-Chef unterstützt Ludwig

"Er ist ein sachlicher, volksnaher Politiker", sagt Thomas Szekeres.

Im Rennen um die Nachfolge von Michael Häupl als SPÖ-Parteichef und Wiener Bürgermeister weiß Michael Ludwig einen prominenten Unterstützer neben sich: Am Mittwoch absolvierte der Wohnbaustadtrat gemeinsam mit Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres einen Pressetermin.

Die beiden wollen sich für mehr Arztpraxen in den Gemeindebauten stark machen. Wiener Wohnen werde künftig verstärkt passende Geschäftslokale für Ordinationen zu verträglichen Mieten zur Verfügung stellen, kündigte Ludwig an. Auf dem privaten Markt sei es für Ärzte oft schwierig, geeignete Räumlichkeiten zu finden, sagte Szekeres.

Gutes Einvernehmen

Die gemeinsame Präsentation des Projekts, so kurz vor dem SPÖ-Landesparteitag, auf dem Häupls Nachfolger gewählt wird, erfolgte wohl nicht ganz zufällig. Werden doch Szekeres schon seit längerem gute Kontakte zum Stadtrat nachgesagt. "Wäre ich Delegierter, würde ich Ludwig am Parteitag wählen", sagte der Ärztekammer-Präsident zum KURIER. "Meine private Meinung ist: Ludwig ist ein sehr geerdeter, sachlicher und volksnaher Politiker. Ich halte ihn für jemanden, der sehr sozial eingestellt ist", sagte Szekeres. "Ich glaube, er würde seine Sache als Bürgermeister gut machen."

Der Kammerpräsident war früher selbst SPÖ-Mitglied und galt über lange Zeit als Vertrauter der früheren Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely, die Lebensgefährtin von Ludwigs Konkurrenten Andreas Schieder. Nach einem heftigen Konflikt rund um die Ärztearbeitszeit in den Spitälern legte er 2015 seine Mitgliedschaft jedoch zurück.