© Hilscher, Albert / ÖNB-Bildarchiv / picturedesk.com

Politik Inland
04/03/2021

Schulden, Spekulationen, Skandale: Die Geschichte der Verstaatlichten Industrie

Der Skandal um die Chatprotokolle wirft erneut ein schlechtes Licht auf die Republik und ihre Unternehmen: Erfolge, Desaster und Skandale

von Konrad Kramar

Eine „Sumpfbesichtigung“ werde das, und die Hauptfigur, ein Ă–VP-Minister, ein regelrechter „Freibeuter“: In  blumigen Worten kĂĽndigte der KURIER im August 1950 eine echte Aufdeckerstory an. Es ging um das Ministerium fĂĽr „Vermögenssicherung und Wirtschaftsplanung“, also den Vorläufer des Ministeriums fĂĽr  die Verstaatlichte Industrie. Man war zuständig fĂĽr all die Unternehmen und Immobilien, die von den Nazis arisiert worden  waren oder  aus anderen GrĂĽnden nach dem Krieg   keinen Besitzer mehr hatten. Verkauf oder Verpachtung dieser Werte sollten der jungen Republik dringend benötigtes Geld verschaffen.

Illegale Parteienfinanzierung

Doch was das Ministerium und dessen Chef Peter Krauland der jungen Republik vor allem verschafften, war ein groĂźer politischer Skandal. Es ging um Korruption, illegale Finanzierung von Parteien und politischen Interessensverbänden und die persönliche Bereicherung von Politikern: Zusammengefasst also genau die Mischung, die in den kommenden Jahrzehnten charakteristisch fĂĽr alle Skandale und Affären rund um die Verstaatlichte Industrie werden sollten. 

Lukrative Posten

Krauland hatte nicht nur lukrative Posten in den  Unternehmen zu vergeben, sondern auch die  Unternehmen selbst.  Er vergab beides an enge Vertraute, die dadurch in Abhängigkeit
 von ihm gerieten. Das nĂĽtzte er wiederum, um heikle oder belastende Unterlagen verschwinden zu lassen. 
Bei all dem kam es zu Geschäften, die man heute als Kickback-Zahlungen beschreiben wĂĽrden. Irgendjemand also bezahlte viel zu wenig, oder kassierte viel zu viel – und die Differenz floss ĂĽber Umwege in die Taschen jener, die die Entscheidungen ĂĽber die Verkäufe und die zukĂĽnftige FĂĽhrung der Unternehmen zu treffen hatten, allen voran Krauland selbst. Der Ă–VPler bereicherte sich  so skrupellos, dass er fĂĽr seine eigene Partei  nicht mehr zu halten war.   

Proporz

Was Krauland schließlich zu Fall und vor Gericht bringen sollte, war ein typisches Geschäft für sein Ministerium. Es ging um eine arisierte Papierfabrik, die um einen Bruchteil des Marktpreises verpachtet wurde – an eine Firma, an der Krauland selbst beteiligt war. Im Gegenzug floss eine für damalige Zeiten sehr beträchtliche Summe in die Parteikassen der ÖVP: 700.000 Schilling. Krauland wurde verhaftet und 1951 aus der ÖVP ausgeschlossen.
Er selbst brachte vor Gericht ein weiteres urösterreichisches Phänomen zu seiner Verteidigung ins Spiel: Den  Proporz. Jedes seiner Geschäfte sei doch von seinem SPĂ–-Staatssekretär gegengezeichnet worden. Tatsächlich verhielt sich die SPĂ–, während der Skandal größer und größer wurde, ĂĽberraschend ruhig. Presseberichte aus der Zeit bemerken das Schweigen der SPĂ–, die  von dem – wenn auch Ă–VP-gefĂĽhrten – Ministerium ebenfalls groĂźzĂĽgig bedacht worden war.

"Die Republik ist SP und VP"

Krauland wurde freigesprochen. Dem  Richter blieb im Schlusswort nur ĂĽbrig, festzustellen, welche Missstände er
 da zu sehen bekommen hatte: „dass von den Parteien  ungeheurer Rechtsbruch begangen worden ist, indem Vereinbarungen getroffen wurden, die sich ĂĽber Gesetze hinwegsetzen konnten“. 
Noch deutlicher  wird dieses Muster, das  â€“ in politischen Variationen –   die Zweite Republik prägen sollte, in der Aussage eines Zeugen: „Ich hab mir gedacht, die Regierung ist die SP und die VP ... also gehört, was der Republik gehört, der VP und der SP.“

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und ĂĽberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare