© APA - Austria Presse Agentur

Politik Inland
08/25/2019

Rendi-Wagner will 50 Euro mehr Pension für Kindererziehung

Eltern sollen für Kindererziehungszeiten um 50 Euro brutto mehr Pension pro Monat bekommen, fordert die SPÖ-Spitzenkandidatin.

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner plädiert für eine Extra-Pension für Eltern. Die Kindererziehungszeiten sollen besser angerechnet werden, so dass (vor allem) Mütter um 50 Euro brutto mehr Pension pro Monat bekommen, forderte die SPÖ-Spitzenkandidatin am Sonntag im Vorfeld des Pensionsgipfels. Derzeit werden Auszeiten für die Kindererziehung mit 110 Euro mehr Pension abgegolten.

Pro Kind werden für Auszeiten vier Jahre mit einer Beitragsgrundlage von rund 1.600 Euro pro Monat (14 mal) angerechnet. Rendi-Wagner will das so verbessern, dass Eltern letztlich 160 Euro mehr Pension monatlich bekommen. Menschen, die schon in Pension sind, sollten die 50 Euro pauschal auf die normale Pension draufbekommen, forderte die SPÖ in einer Presseunterlage.

Frauen in Pension würden davon profitieren

Von der besseren Anrechnung der Kindererziehung würden 750.000 Pensionistinnen profitieren - zum allergrößten Teil Frauen. Darum geht es Rendi-Wagner auch, bekommen Frauen doch deutlich weniger Pension als Männer: Die Frauenpensionen liegen im Median bei 957 Euro pro Monat, jene der Männer bei 1.863 Euro. Das liegt einerseits an der Lohnschere, andererseits aber auch an den Auszeiten für die Kinder.

Ansetzen will die SPÖ-Chefin auch bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Um diese zu verbessern, fordert die SPÖ eine Kindergarten-Ausbauoffensive bis 2024 mit dem Rechtsanspruch auf ganztägige Gratis-Kinderbetreuung ab dem ersten Lebensjahr des Kindes.