© APA - Austria Presse Agentur

Politik Inland
10/08/2019

Rendi-Wagner: Müssen SPÖ "von der Wurzel her neu denken"

Die Parteichefin der SPÖ will ihre Partei "von der Wurzel her" erneuern und steht zur Entscheidung für Christian Deutsch.

von Johannes Arends

Pamela Rendi-Wagner sprach im ORF-Report davon, dass die SPÖ neu gedacht werden müsse - und zwar "so radikal wie seit der Gründung nicht mehr". Es gebe keine Zeit zu verlieren, der Erneuerungsprozess starte daher schon am kommenden Freitag bei einer Klausur des Parteipräsidiums.

Dabei müsse die Partei klarstellen, wozu es die Sozialdemokratie noch brauche, und die Antwort unter die Menschen bringen. "Die SPÖ muss emotionalisieren, die Menschen müssen sich identifizieren", so Rendi-Wagner. "Wir erreichen die Menschen mit unseren Botschaften nicht."

Die Parteichefin will eine "Öffnung auf breiter Ebene" - soll heißen, Parteimitglieder sollen künftig stärker eingebunden werden, zum Beispiel durch "Themeninitiativen".  Weiters soll es eine auf ein Jahr befristete, kostenlose SPÖ-Gastmitgliedschaft geben.

"Werde nicht als erste Frau an der Spitze auf Recht verzichten"

Dass die Parteichefin nach dem Rücktritt des roten Bundesgeschäftsführers Thomas Drozda nun persönlich ihren bisherigen Wahlkampfmanager Christian Deutsch zu dessen Nachfolger ernannte, sorgte für breite Kritik vonseiten der Parteibasis. "Der oder die Parteivorsitzende hat seit 130 Jahren das Recht, sich diese eine wichtige Position selbst auszusuchen, weil es die wichtigste strategische Personalentscheidung ist", verteidigte sich Rendi-Wagner. "Ich werde sicher nicht als erste Frau an der Spitze der SPÖ auf dieses Recht verzichten."