© APA - Austria Presse Agentur

Politik Inland
05/25/2021

Raab: Familienberatungsstellen bekommen mehr Geld

2,9 Millionen Euro mehr noch in diesem Jahr - Raab besuchte Familienzentrum in Wien.

Die Corona-√Ėffnungsschritte haben auch f√ľr Familienberatungsstellen die Wiederaufnahme des Vollbetriebs erm√∂glicht. Familienministerin Susanne Raab (√ĖVP) hat aus diesem Anlass Dienstagvormittag das Eltern-Kind-Zentrum NANAYA im 7. Bezirk besucht und dabei eine Erh√∂hung des Budgets f√ľr Familienberatungsstellen um 2,9 Mio. Euro verk√ľndet. Das Geld soll noch im laufenden Jahr flie√üen und wird allen gef√∂rderten Beratungsstellen zu Gute kommen, sagte Raab im Gespr√§ch mit der APA.

Die Beratungsstellen seien auch während des Corona-Lockdowns nicht gänzlich geschlossen gewesen, nun sei aber wieder der Vollbetrieb aufgenommen worden. "Es finden wieder Spiel-, Still- und Familiengruppen statt", sagte die hochschwangere Familienministerin, die ihr erstes Kind Anfang Juli erwartet. Familien hätten in der Krise enorm viel geleistet und geschultert. "Sie waren eine tragende Säule", so Raab.

Jetzt gehe es in den √ľber 400 Beratungsstellen √∂sterreichweit voll los. Mit dem zus√§tzlichen Geld m√∂chte sie sicherstellen, dass jede Familie, die es brauche, eine Anlaufstelle finde. So seien im "Zentrum f√ľr Schwangerschaft, Geburt und Leben mit Kindern" in der Zollergasse Hebammen, √Ąrzte, Psychologen, P√§dagogen und andere Experten f√ľr die Familien da.

Jederzeit und √ľberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare