© KURIER/Schaffer

Glosse
07/16/2020

Wurstsemmel-Gate um ein Käseweckerl

Sollten wir nicht eigentlich über möglichen Gesetzeskauf reden?

von Ida Metzger

Was haben wir nicht schon alles beim Ibiza-U-Ausschuss erlebt? Einen „Oarsch“-Sager, eine entnervte Verfahrensrichterin, die das Handtuch warf, nuschelnde Abgeordnete und nun Wurstsemmel mampfende Abgeordnete.

Jan Krainer (SPÖ), der als Beschuldigter im  Wurstsemmel-Gate geführt wird, versicherte den Medien, dass es gar keine Wurst- sondern eine Käsesemmel war, die er da mampfte – und selbstverständlich tat er es nicht während der Befragung von Sektionschef Christian Pilnacek.

Auf Twitter kursiert seither der Hashtag Wurstsemmelgate – mit lukullischen Vorschlägen für die Ibiza-U-Ausschuss-Kantine: Für (Doris) Bures ein Burenheidl, für (Jan) Krainer eine Käsekrainer, für (Wolfgang) Gerstl  eine Gerstlsuppe und für (Stephanie) Krisper  knusprige Kekse. So weit, so amüsant:  Aber sollten wir eigentlich nicht über möglichen Gesetzeskauf reden?

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.