Politik Inland
11/14/2019

OGM-Experte: "Doskozil sammelt Sympathiepunkte"

Burgenlands Landeschef trat erstmals nach Stimmband-OP im Landtag auf. Christoph Haselmayer über die möglichen Folgen.

von Elisabeth Hofer

Die Sozialdemokratie hat schon einmal mehr gelacht. Nach dem schlechten Ergebnis bei der Nationalratswahl ist die SPÖ in den Umfragen vor der steirischen Landtagswahl auf Platz zwei abgerutscht. Und dann fehlt Hans Peter Doskozil, der für viele die Zukunft der Partei darstellte, wenige Monate vor der Landtagswahl im Burgenland auch noch die Stimme.

Letzteres muss nicht unbedingt ein Nachteil sein, erklärt der OGM-Politikexperte Christoph Haselmayer. Zwar sei die Stimme immer das Hauptkapital eines Politikers, allerdings: „Langfristig kann es auch nutzen, da es bei der Bevölkerung Sympathien erzeugt, wenn man offen mit der Erkrankung umgeht.“

Ein Beispiel dafür sei Rudi Anschober, der während seiner Zeit als Grüner Landesrat in Oberösterreich ein Jahr wegen Burn-out ausfiel. „Danach kam er viel stärker zurück“, sagt Haselmayer. Außerdem könne Doskozil vom Verständnis für seine Erkrankung profitieren, um im Wahlkampf nicht an jeder Zweier-Konfrontation teilnehmen zu müssen. Auch sei es für den politischen Gegner schwieriger, Reibung zu erzeugen, „wenn der Gesprächspartner halb ausfällt“.

Bleibt die Frage, wie lange das gut gehen kann und die Bevölkerung ihrem Landeshauptmann sein Schweigen verzeiht. „Das wird über die Landtagswahl 2020 hinausgehen“, glaubt Haselmayer.

Eine ähnlich optimistische Prognose hat der Experte für SPÖ-Chefin Pamela-Rendi Wagner. Sie sieht er zumindest bis nach der Wien-Wahl 2020 im Amt. Mit einem Vorbehalt: „Rutscht die SPÖ in der Steiermark auf Platz 3, wird es rundgehen in der Löwelstraße.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.