Politik | Inland
31.10.2018

Nicht nachhaltig? Ministerin will bei Pensionen nichts ändern

Hartinger-Klein kann schlechte Noten einer Mercer-Studie für Österreich nicht nachvollziehen.

Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) weist Kritik am Pensionssystem zurück. Eine Studie des internationalen Beratungsunternehmens Mercer attestierte dem österreichischen Pensionssystem jüngst geringe Nachhaltigkeit. Unter 34 ausgewerteten Staaten kommt Österreich in diesem Ranking nur auf den vorletzten Platz. Allein Italiens Pensionssystem wird eine noch geringere Nachhaltigkeit bescheinigt.

Für Hartinger-Klein ist dieses Ergebnis "nicht nachvollziehbar", wie sie am Mittwoch vor dem Ministerrat sagte. Priorität der österreichischen Regierung sei es derzeit, das tatsächliche Pensionsantrittsalter an das gesetzliche anzupassen. "Mehr Handlungsbedarf sehe ich im Moment nicht", so die Sozialministerin. Ähnlich äußerten sich in den vergangenen Regierungen bereits die SPÖ-Sozialminister.