Neuer Parteimanager der SPÖ: Gerhard Schmid.

© /Gerhard Schmid

SPÖ
06/12/2015

Schmid: Mit unzufriedenen Genossen sprechen

Für den neuen SPÖ-Parteimanager müssen sozialdemokratische Werte wieder im Mittelpunkt stehen.

Der neue Bundesgeschäftsführer der SPÖ, Gerhard Schmid, will sofort nach seiner Bestellung am 3. Juli mit jenen Personen ins Gespräch kommen, die mit den derzeitigen Entwicklungen im Burgenland und in der Steiermark unzufrieden sind. Im Ö1-Morgenjournal erklärt der 55-Jährige, dass ihm die Jugend ein großes Anliegen sei und er mit den jeweiligen Organisationen in Kontakt treten werde.

Für Schmid, der seit Anfang des Jahres als Vize-Kabinettchef von Bundeskanzler Werner Faymann fungiert und nun in die Fußstapfen des nach Burgenland abgewanderten Norbert Darabos treten wird, müssen sozialdemokratische Werte, wie Bildung und leistbares Wohnen, wieder in den Vordergrund. Aber nicht nur das, die SPÖ soll sich künftig wieder weiter öffnen. Egal ob Sportler, Intellektuelle, Künstler, Arbeiter, "wir wollen einen breiten Dialog mit der Bevölkerung aufbauen", sagt Schmid.

Auf die Frage, ob er in der SPÖ Defizite sehe, gibt Schmid vorerst keine Antwort. Aber er freue sich auf die "spannende Herausforderung in durchaus schwierigen Zeiten, für die sozialdemokratische Familie Gutes zu tun."

Weiterführende Links

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.