Muss weichen: SPÖ-Abgeordnete und Ex.Staatssekretärin Muna Duzdar

© APA/HELMUT FOHRINGER

Politik Inland
09/30/2019

Neuer Nationalrat: Die prominenten Abgänge und Neuzugänge

Die starken Zugewinne und Verluste sorgen für Umwälzungen. Wer es bei den Parteien ins Parlament geschafft hat, wer vielleicht und wer nicht.

Es gibt noch Unwägbarkeiten, weil die Wahlkarten nicht fertig ausgezählt sind, einige Kandidaten auf zwei Ebenen Mandate geholt haben und Vorzugsstimmen umreihen können, aber im Wesentlichen steht die personelle Zusammensetzung des künftigen Nationalrats fest. Die zeigt, dass es bei SPÖ und Freiheitlichen jede Menge lang gediente Abgeordnete erwischt hat.

SPÖ:

  • Fix weg: Bei der SPÖ muss Hermann Krist, immerhin seit 2002 im Hohen Haus, gehen, gleiches gilt für Walter Bacher aus Salzburg. Ausscheiden müssen auch die frühere Staatssekretärin Muna Duzdar, und SoHo-Vertreter Mario Lindner.
  • Wackelkandidaten: Noch unsicher ist der Einzug von SJ-Chefin Julia Herr, eher dürfte es Barbara Teiber, die Vorsitzende der größten Einzelgewerkschaft GPA, schaffen. Kein Mandat bekommt vielleicht auch Sicherheitssprecherin Angela Lueger.
  • Neu: Fix neu ein Mandat hat dafür der frühere Bundesgeschäftsführer Max Lercher.

FPÖ:

  • Fix weg: In der FPÖ heißt es etwa für den früheren niederösterreichischen Landesparteisekretär Christian Höbart nach elf Jahren Schreibtisch räumen. Auch Frauenchefin Carmen Schimanek hat derzeit kein Mandat. Gleiches gilt etwa auch für Maximilian Linder aus Kärnten, ebenso für seinen Landsmann Wendelin Mölzer und den Gewerkschafter Werner Herbert. Weichen muss weiters der frühere BZÖ- und Stronach-Politiker Robert Lugar, das gleiche blüht Gesundheitssprecherin Birgit Povysil und Seniorenvertreter Werner Neubauer. Nicht zuletzt hat - zumindest noch - Hans-Jörg Jenewein, immerhin Fraktionschef im BVT-U-Ausschuss, kein Mandat.
  • Neu: Senior Norbert Van Handel ist der bekannteste Neuzugang, Philippa Strache hat angekündigt zu verzichten, was aber noch nicht fix ist.

Bei der FPÖ ist freilich die Mandatszuteilung immer besonders schwierig einzuschätzen, da hier oft noch auf Wunsch der Landesparteien Kandidaten ihre Mandate nicht annehmen. Ob es heuer im geschrumpften Klub auch so sein wird, muss man abwarten.

ÖVP:

Selbst bei der ÖVP, deren Klub sich ordentlich, aber nicht um Prominente, vergrößert, gibt es gemäß Ergebnis plus (SORA-)Briefwahlprognose Personalopfer.

  • Fix weg: Star-Mathematiker Rudolf Taschner hat kein Mandat mehr
  • Wackelkandidat: Das Mandat des oberösterreichischen Langzeitabgeordneten Nikolaus Prinz, immerhin seit 1999 im Nationalrat, wackelt bedenklich vor der Briefwahl-Auszählung.

Grüne:

  • Comeback-Mandatare: Die Grünen haben in ihrem Comeback-Klub mit Bundessprecher Werner Kogler und Sigrid Maurer nur zwei Abgeordnete aus alten Zeiten.
  • Neu: Ewa Ernst-Dziedzic und David Stögmüller waren immerhin schon im Bundesrat. Alma Zadic wechselt nur die Reihen, sie saß in der vergangenen Periode für Jetzt im Nationalrat. Michel Reimon war bis vor kurzem EU-Parlamentarier. Im Wahlkampf in den Vordergrund gerückt wurden Leonore Gewessler, die von Global 2000 kam, sowie die Journalistin Sibylle Hamann. Mit Stefan Kaineder aus Oberösterreich und Nina Tomaselli aus Vorarlberg sind auch zwei Hoffnungsträger aus den Ländern frisch im Nationalrat. Universitären Glanz bringt die frühere Vorsitzende der Universitätenkonferenz Eva Blimlinger. Auf Regierungserfahrung kann Astrid Rössler aus Salzburg verweisen.

Neos:

Bei den Neos haben sich alle bisherigen Mandatare, die auch angetreten sind, wieder für einen Parlamentssitz qualifiziert.

  • Neu: Bekanntester Neuling ist der frühere KURIER-Herausgeber Helmut Brandstätter. Neu ist auch, dass es mit Johannes Margreiter auch einen Vertreter Tirols im Neos-Klub gibt.